Alsdorf: Nachwuchs-Energieexperten erkunden die regionale Geschichte

Alsdorf: Nachwuchs-Energieexperten erkunden die regionale Geschichte

Was für Energiearten gibt es? Wie werden diese gewonnen? Und wo bekam man die Energie früher her? Diesen und vielen anderen Fragen gingen 25 Kinder, zwischen sieben und elf Jahren, bei den ersten Ferienspielen im Energeticon nach.

Staunend und wissbegierig erkundeten die Kinder das Energiemuseum mit seinen verschiedenen Themenräumen und merkten schnell, dass Energie weitaus mehr ist, als Strom aus der Steckdose fürs Smartphone.

Auf täglichen Rallyes, immer zu einem Themenschwerpunkt der Energiewelt, eigneten sich die angehenden Energieexperten das Wissen an, um am Ende ein Ausstellungsheft zu den Inhalten des Museums erstellen zu können. Unterstützt wurden sie auf den Erkundungstouren von einigen der Energeticon-Kids, Jugendliche die eigens ausbildet worden sind, um als Nachwuchsexperten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

So führten die 12- bis 14-jährigen Mädchen die Kinder durch die Welten der Sonnenenergie und des Untertagebaus. Wer zu den besonders Mutigen gehörte, durfte sich einmal einen Bergschacht von innen ansehen und sich einmal mit Helm und staubbedeckt wie ein richtiger Kumpel fühlen.

Zusätzlich zu den Erkundungen der Untertagestrecken des Bergbaus diente ein Besuch der Halde Noppenberg zur Vermittlung des Regionalbezugs in Sachen Energie. Schließlich geht es neben einem grundlegenden Verständnis, für Energie und deren Herkunft, auch darum, eine Idee von deren ehemaligem Stellenwert in der Region und damit auch ein Stück eigene Geschichte vermittelt zu bekommen.

Mit einem solch enormen Interesse an den Ferienspielen habe man nicht gerechnet, erzählte Agnes Migenda vom Jugendamt der Stadt Alsdorf, die Teilnehmerplätze mussten angesichts der hohen Bewerberzahl noch einmal aufgestockt werden. Die Begeisterung und das Interesse der Kinder zeugten davon, dass sich diese kleine Planänderung für alle Beteiligten bezahlt gemacht hat, so dass einer Wiederholung dieser Kooperation zwischen Stadt und Energeticon nichts im Wege steht.

(acm)
Mehr von Aachener Zeitung