1. Lokales
  2. Nordkreis

Alsdorf: Nachgefragt in Sachen Philips

Alsdorf : Nachgefragt in Sachen Philips

Weit mehr als 1000 Menschen verlieren ihren Job im Aachener LG-Philips-Bildröhrenwerk - eine Katastrophe auch für den Nordkreis. Auf Hubert Wehren, Geschäftsstellenleiter des Alsdorfer Arbeitsamtes, und seine Kollegen wartet in den nächsten Wochen jede Menge Mehrarbeit.

Wie stark ist der Arbeitsmarkt im Nordkreis von der Schließung des Aachener Werks betroffen?

Als ich die Nachricht vom Aus für LG Philips erfahren habe, war ich sehr erschrocken. 24,7 Prozent der Belegschaft wohnen im Nordkreis. Das sind 253 Menschen, die hier ihren Job verlieren. Die Arbeitslosenquote droht somit allein durch die Krise bei LG Philips im Arbeitsamtsbezirk Alsdorf um rund 0,4 Prozentpunkte auf dann zehn Prozent zu steigen - ausgehend von den Novemberdaten. Im Sommer dürfte die Arbeitslosenquote geringer sein.

Auf Sie und ihre Kollegen kommt viel Arbeit zu. Wie wollen Sie den Ansturm gekündigter Philips-Mitarbeiter bewältigen?

Das Arbeitsamt Aachen wird das vor Ort bei LG Philips regeln, damit alle Formalitäten schnellstmöglich erledigt werden können. Erste Gespräche gab es in dieser Woche, am Montag sind die ersten Gruppeninformationen bei Philips. Zurzeit werden die für das Arbeitsamt relevanten Daten erhoben, um alle Beschäftigten in Vermittlungsbemühungen einbeziehen zu können. Ab Januar werden Mitarbeiter des Arbeitsamtes dann fest in der Firma eingesetzt. Sie sollen dort konkrete Beratung anbieten.

Wie lässt sich der immense Schub neuer Arbeitsloser im Nordkreis auffangen?

Das ist ein großes Problem. Bei Philips trifft es besonders viele Mitarbeiter ohne Ausbildung - das sind schätzungsweise 80 Prozent der Belegschaft. Da ist die Wiedereingliederung in die Arbeitswelt besonders schwierig, obwohl im Arbeitsmarkt zurzeit etwas mehr Bewegung herrscht als noch vor einem Jahr. Berufliche Qualifizierung kommt leider nicht für alle in Betracht. Darüber hinaus wären notwendige Umschulungen in einer solchen Größenordnung nicht realisierbar und auch nicht finanzierbar.