Baesweiler: „Musik im Advent“: Settericher Sänger faszinieren

Baesweiler: „Musik im Advent“: Settericher Sänger faszinieren

Es ist ein imposantes Bild. Wenn Elena Sibirtseva die Hände und Arme hebt und etwa 30 singende Männer dirigiert. Sie balanciert die Töne ihres Chores ganz fein aus, jede Bewegung, jede Anweisung sitzt. Und das Publikum hört fasziniert zu. Zur „Musik im Advent“ haben viele Zuhörer das in der Settericher Gnadenkirche genossen.

Der von Elena Sibirtseva geleitete Männergesangverein Setterich war Ausrichter des in hoher Sensibilität gestalteten Konzertes. Begonnen hatte der konzertante Abend mit dem Adagio religioso für Horn und Orgel, dargeboten von Ulrich Michels (Horn) und Tobias Koltun. Mit der russischen Weise „Tebje Pojem“ stieg der Männergesangverein in das Konzert ein und hielt die hohe Qualität auch bei weiteren Stücken wie „Jacobs Ladder“, Glorious Kingdom“ und „Joy tot he World“.

Der ebenfalls mitwirkende Instrumentalkreis setzte sich aus Albert Michels (Violine), Wolfgang Backhaus (Klavier), Ulrich Michels (Horn) und Querflötistin Priska Michels zusammen. Neben Bachs Trio-Sonate in d-moll und Goldbergs Trio Sonate in a-moll durfte der Instrumentalkreis das Publikum mit weiteren Stücken verwöhnen. Die ghanaische Volksweise „Wasma Ajelili“ war für den Stephan-Ludwig-Roth-Chor reserviert, der unter dem Dirigat von Oliver Hotz auftrat und ebenfalls sehr viel Beifall einheimste. “Uns ist ein Kindlein heut‘ geborn“, stimmte der Chor unter anderen Titeln an und übergab zum Schluß den symbolischen Sangesstab an den MGV, der das Konzert mit der Weihnachtskantate „Es freue sich die ganze Welt“ beschloss. Eigentlich mochte das Publikum noch gar nicht aufstehen, aber angesichts der mitnehmenden Weisen tat es das dann doch sehr gern und würdigte damit die Musiker.

(ck)
Mehr von Aachener Zeitung