Herzogenrath: Moderne Drehleiter ist jetzt im Betrieb

Herzogenrath: Moderne Drehleiter ist jetzt im Betrieb

Große Freude herrschte bei den Angehörigen der Herzogenrather Feuerwehr, als feierlich eine neue Drehleiter der Firma Rosenbauer aus Karlsruhe offiziell in Dienst gestellt wurde. Mit dem neuen Hubrettungsgerät auf einem Atego-Fahrgestell der Firma Mercedes Benz wurde das Vorgängerfahrzeug, eine Drehleiter aus dem Jahre 1996, ersetzt.

Das alte Fahrzeug wird zukünftig jedoch noch weiterhin eingesetzt und beim Löschzug Kohlscheid stationiert. Hierzu wurden eigens in den letzten Monaten mehrere Kameraden des Löschzuges Kohlscheid zu Drehleitermaschinisten ausgebildet.

Die neue Drehleiter wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath durch Diakon Franz-Josef Kempen eingesegnet. Wehrleiter Achim Schwark nahm gerne die Zündschlüssel von der stellvertretenen Bürgermeisterin Marie-Theres Sobczyk entgegen. Diese konnte sich anschließend von der Funktion der Drehleiter in luftiger Höhe überzeugen.

Das neue 299 PS starke Arbeitsgerät der Feuerwehr ist nach modernsten Gesichtspunkten ausgestattet. So kann beispielsweise der Rettungskorb in Fahrtrichtung 2,50 Meter vor der Fahrerkabine abgelegt und bestiegen werden, wobei die Rüstzeit insgesamt nur 70 Sekunden dauert. Ferner verfügt sie über eine komplette LED-Beleuchtung und eine autarke Stromversorgung mit integriertem Stromerzeuger.

Der Rettungskorb ist für fünf Personen ausgelegt und enthält Vorrichtungen zur Patientenrettung und zum Abseilen von Feuerwehrkräften bei Arbeiten außerhalb des Korbes. Der komplette Korbbereich wird durch eine Kamera überwacht, so dass der Drehleitermaschinist immer das Geschehen oben im Korb vor Augen hat. Die maximale Arbeitshöhe beträgt 32 Meter. Auch dem Umweltschutzgedanken wurde ebenfalls Rechnung getragen, das Großfahrzeug erfüllt die Euro-6-Abgasnorm.

(fs)