Metropolis e.V. feiert 30. Jubiläum

Metropolis feiert Jubiläum : Eis, Popcorn und „Freiluft-Trallafittis“

Mit einem Tag der offenen Tür feierte der Metropolis e.V. jetzt seinen 30. Geburtstag. Bei bestem Wetter fanden mehr als 600 Besucher den Weg in die Bahnhofstraße in Würselen, wo im Hof des Kinos und in dessen Räumlichkeiten fröhlich gefeiert wurde.

Eine Fülle von Spielmöglichkeiten für die Kleinen, Spaß und Unterhaltung für die Größeren, kostenlose Getränke, Kuchen und Eis – für jeden war etwas dabei.

Das großzügige Angebot und die ungezwungene Atmosphäre sorgten von Beginn an für beste Stimmung bei den Gästen und den Aktiven des Kinos. Los ging es mit dezenter Livemusik zu Kaffee, Kuchen und Eis, bis Bürgermeister Arno Nelles in seinem Grußwort die Geschichte und die Bedeutung des Kinos als Kleinod in der kulturellen Landschaft Würselens hervorhob. Vergangene Irritationen im Rahmen des Umbaus der Kulturarbeit seien längst beseitigt, und der Platz des Kinos im Integrativen Handlungskonzept – die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Neustrukturierung der Würselener Kulturarbeit – sei fest geplant. „Sie können auf mich zählen“ meinte er zum Abschluss.

Kulturelles Angebot im Kinosaal

Monika Krämer, die Erste Vorsitzende des Trägervereins, betonte die gute Zusammenarbeit und Unterstützung durch Politik und Verwaltung der Stadt, bedankte sich bei allen Ehrenamtlern, Vereinsmitgliedern, Partnern und Kinobesuchern für das großartige Engagement und die Treue zum Metropolis und wünschte allen Besuchern einen tollen Tag. Während ein Teil der Gäste die Sonne und gute Stimmung im Hof genoss, wählte ein anderer Teil das kulturelle Angebot im Kinosaal. Ausgewählte Kurzfilme, alte Fernsehberichte über das Kino sowie ein historischer Werbespot der ‚Annonce‘ („Ja, Paul – und weiße Pferde...“) wechselten sich mit einer Aufführung des Tanz- und Gymnastikstudios Nicole Körfer aus Linden-Neusen ab. Die Stimmung sowohl bei den Besuchern als auch den Veranstaltern war durchgehend prächtig.

„Die Leute merken, mit wie viel Engagement und Herzblut dieser Geburtstag geplant und ausgerichtet wird. Nur dank des echten Teamgeists aller Beteiligten, der Aktiven und der eingeladenen Künstler ist so ein toller Tag möglich.“, so Jürgen Kordes, Mitglied des Vorstands. Abschließender Höhepunkt der Veranstaltung war das erstmals durchgeführte und seitens der Kulturstiftung Würselen geförderte Open-Air-Kino vor den Graffiti-Wänden. Das so genannte „Freiluft-Trallafitti“ brachte ein Atmosphäre in den alten umgenutzten Würselener Bahnhof, wie man sie sonst nur in großen Metropolen erleben kann – etwa im Ruhrgebiet mit seinen inzwischen kulturell genutzten alten Industrieanlagen, Berlins Cassiopeia-Gelände oder Leipzigs alter Baumwollspinnerei. „Taking Woodstock“ stand auf dem Programm. Eine wunderbare Komödie, die die Vorgeschichte des Woodstock-Festivals zum Thema hatte und dank Köstlichkeiten aus Foodtruck und Cocktailwagen zusammen mit der stimmungsvoll beleuchteten Atmosphäre für nachhaltige Erinnerung bei den Zuschauern sorgte. „Wir sind wirklich begeistert über die Resonanz auch bei diesem Teil der Geburtstagsfeier“, sagte Ralf Peters, der Initiator der Open-Air Reihe, angesichts von über 200 Besuchern. „Dies ist der erste Film von dreien, die wir diesen Spätsommer im Hof zeigen wollen, und laden dazu voller Vorfreude ein.“ Die weiteren Termine für die Freiluft-Trallafittis sind Samstag, 14. September, mit „Sound of noise“, sowie Samstag, 28. September, mit dem Film „Cleo“. Filmbeginn ist jeweils 20 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr – schon vor den Filmen gibt es  passende Kurzfilme.

Eine gelungene Feier

„Dies war ein toller Tag, der uns für wochenlange Vorbereitungen und Planungen völlig entschädigt. Was bleibt, ist das gute Gefühl, unser Kino und die Menschen dahinter so gezeigt zu haben, wie sie sind, und den Besuchern eine gelungene Feier geboten zu haben. Mein Dank geht an alle Aktiven, die sich hervorragend ins Zeug gelegt haben. Mit dieser Mannschaft kann man alles erreichen!“ resümierte Gerd Möhlendick, zweiter Vorsitzender des Trägervereins.

Mehr von Aachener Zeitung