Herzogenrath: Merksteiner Jecke haben die Sonne im Herzen

Herzogenrath: Merksteiner Jecke haben die Sonne im Herzen

Des Lebens bunte Fülle spiegelte auch in diesem Jahr wieder der Umzug durch Merkstein am Rosenmontag wider. 31 Einheiten, darunter private Gruppen ebenso wie Vereine und der Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr, beteiligten sich an diesem jecken Aufmarsch und belohnte so ihre Zuschauer, die diese ihnen trotz kritischer Wettervorhersagen bewiesen hatten.

Denn wie sein Kohlscheider Kollege Heiner Niessen hatte auch der Merksteiner Detlef Serf am Morgen an einer Besprechung mit Herzogenraths Ordnungsamtschef Jürgen Venohr teilgenohmen (siehe Bericht aus Kohlscheid). Doch mochte der Wind immer wieder mal aufbrausen und auch wohl dosierte Regenschauer mit sich bringen: Immer wieder schien den Merksteiner die Sonne — zumindest in ihrem Herzen.

Prinz Friedel (Lang) und Prinzessin Kerstin (Cremer) bedanken sich bei allen Zugteilnehmern persönlich

So gaben sich zum Beispiel die Magerauer Schützen mit ihren Kostümen als „Knastbrüder“ aus, während mit ganz anderen Akzenten die Kleinen und ihre Erzieher aus dem Kindergarten „Gänseblümchen“ den kunterbunten „Regenbogenfisch“ auf die Reise in das Reich der Fantasie.

Ganz andere Saiten wiederum zogen die Damen von Concordia Merkstein auf: Unter dem Motto „Fliegerkatzen zeigen ihre Krallen“ präsentierten die Sportlerinnen ihren Mitbürgern eine denen bisher unbekannte Seite.

Außerdem mit im Mittelpunkt des Interesses: Prinz Friedel (Lang) und Prinzessin Kerstin (Cremer), die vorher den gesamten Merksteiner Umzug abgeschritten hatten.

(ch)
Mehr von Aachener Zeitung