Herzogenrath: Merksteiner Gardekanoniere pflanzen Blumen gegen das Vergessen

Herzogenrath: Merksteiner Gardekanoniere pflanzen Blumen gegen das Vergessen

Unter dem Motto „Blumen gegen das Vergessen“ machten sich jetzt eine ganze Reihe Mitglieder der 2007 gegründeten Karnevalsgesellschaft Merksteiner Gardekanoniere an die Arbeit, säuberten und pflegten die rund 70 Ehrengräber auf dem Friedhof „Lange Hecke“ in Alt-Merkstein.

Über 140 Kriegstote sind auf dem Ehrenfriedhof begraben, darunter viele russische Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter, Zivilopfer aus der Bevölkerung und deutsche Soldaten, die bei den Kämpfen 1944 gefallen sind. Auch der Gedenkort für alle Gefallenen des 1. Weltkrieges wurde bei der Aktion mit einbezogen. Es erfolgte die Säuberung der Grabsteine, Rückschneiden des Bewuchses und vieles mehr.

Vor jedem Stein wurde eine Blume eingepflanzt und ein Grablicht angezündet. Leiter Andreas Raffetseder sagte: „Der Verein findet es wichtig, das in der Zeit, wo Krieg und Vertreibung wieder näher an Europa heranrücken, bewusst zu machen, was Krieg bedeutet und welche Opfer in einer Zeit zu beklagen waren, als Europa uneinig war.“

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung