Alsdorf: Matinée der Musikschule Alsdorf im Fördermaschinenhaus

Alsdorf: Matinée der Musikschule Alsdorf im Fördermaschinenhaus

Angespannt und aufgeregt — die einen mehr, die anderen weniger — fieberten sie der Musik-Matinée in der einzigartigen Atmosphäre des Konzertsaals im Fördermaschinenhaus des Energeticon entgegen. Knapp 30 Schüler und Schülerinnen bestritten gemeinsam mit sechs Lehrern das musikalische Event der Musikschule Alsdorf.

Der eigenständige Verein hat sich aus dem Gymnasium der Stadt Alsdorf heraus im Jahr 2013 gegründet.

Darbietungen mit Blas-, Streich- und Tasteninstrumenten sowie Gesang gehörten zum rund zweistündigen Programm. Das bunt gemischte Repertoire erstreckte sich von Mozart, Beethoven, Schubert über Herbie Hankock und Silbermond. Eltern und Freunde der Mitwirkenden, die gekommen waren, um sich vom Können des musizierenden Nachwuchses zu überzeugen, waren begeistert.

Ihr Können beispielsweise am Schlagzeug als Duett präsentierten Lena Erichsen und Florian Thouet. Als Saxophonisten erfreuten Fabian Hammers, Oliver Maychrzk und Conrad Schröder mit dem Stück „Chicken wings“. Eine Klaviereinlage bot unter anderem Lena Messaoudi mit „Primavera“ von Ludovico Enaudi. Beiträge eines Klarinetten-/Saxophon-Ensemble unter der Regie von Lehrerin Anja Hennecken gab es in unterschiedlichen Besetzungen.

Moderiert wurde die von der von der EWV gesponserte Musik-Matinée von Schulleiter Wilfried Bock. Abschließend meinte er in die Runde blickend: Neue Mitglieder seien in der Musikschule jederzeit herzlich willkommen. Derzeit nehmen 90 Alsdorfer Schülerinnen und Schüler das Angebot der Musikschule war. Es richtet sich auch an Erwchsene. Unterrichtet wird in den Fächern Flöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune, Euphonium, Violine, Gitarre (Konzertgitarre, E-Gitarre, E-Bass), Klavier, Schlagzeug und Musical-Gesangsunterricht wahr.

(dag)