Herzogenrath/Kohlscheid: Marktplatz: Kopfsteinpflaster bleibt in Kohlscheid

Herzogenrath/Kohlscheid: Marktplatz: Kopfsteinpflaster bleibt in Kohlscheid

Es ist dieses typische Geräusch, wenn breite Gummis über Kopfsteinpflaster rauschen, dass den Kohlscheidern rund um ihren wundervoll gelegenen Markt ein Kopfzerbrechen bereitet.

„Das Kopfsteinpflaster setzt zwar interessante städtebauliche Akzente, führt aber auch zu einer erheblichen Lärmbelästigung“, besagt nun auch ein gemeinsamer Antrag der Fraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke. Zudem stelle das regennasse Pflaster „ein erhebliches Gefährdungspotenzial für Fußgänger und Radfahrer“ dar.

Allerdings muss das Ersuchen der Gestaltungsmehrheit auf Austausch des Fahrbahnbelags vorerst ungehört bleiben. Denn es ist schlicht kein Geld da in Herzogenrath. Zudem steht noch aus, ob eine künftige „Markttangente“ (wir berichteten) in dem 20.000-Einwohner-Stadtteil in den nächsten Jahren ohnehin eine ganz andere Struktur im Ortskern nach sich zieht. So geht die Verwaltung davon aus, dass eine Umsetzung dieser Planungen wesentlich weniger Verkehr ins Zentrum führen werde, so dass sich die Lärmbelastung ohnehin verringern würde.

Die Zweckbindung der 1989 und 1990 umgesetzten Wohnumfeldfördermaßnahme läuft 2015 aus. Dann wäre, entsprechende Finanzmittel und Verkehrsplanungen vorausgesetzt, eine Umgestaltung in Betonpflasterbelag oder Asphalt möglich. Die Kosten für eine solche Maßnahme, zwischen 260.000 und 280.000 Euro, wären alleine durch die Stadt zu tragen. Weder könnten die Anlieger beteiligt werden, da die übliche Nutzungsdauer der Straße noch nicht erreicht ist, noch bieten sich Fördermöglichkeiten, da es sich um keine funktionelle Änderung des Fahrbahnbelages handelt. Möglich wäre noch, die Kosten durch den Weiterverkauf des ausgebauten und gereinigten Pflasters um zirka 50.000 bis 60.000 Euro zu reduzieren.

(mabie)
Mehr von Aachener Zeitung