Alsdorf: Mariadorf: Verkehrsknoten wird entwirrt

Alsdorf: Mariadorf: Verkehrsknoten wird entwirrt

Am Mariadorfer Dreieck staut sich das Blech auf der Straße schon mal gern. Die Kreuzung von Eschweiler Straße (Kreisstraße 10) und Aachener Straße (Landstraße 136) ist vor allem in der „blauen (Abgas-)Stunde” zwischen 15.45 und 16.45 Uhr ein bevorzugter Treff von frustrierten Autofahrern.

An diesem Knotenpunkt sind in den besagten 60 Minuten schon mal 1100 bis 1300 Autos auf der Aachener und 800 Fahrzeuge auf der Eschweiler Straße unterwegs. Da muss der Pendler vor der Ampelanlage reichlich Geduld aufbringen. Und die Anlieger - dazu gehören seit kurzem die Bewohner des Seniorenzentrums Stella Vitalis - müssen darunter leiden.

Aber es droht noch mehr Ungemach, obwohl es eigentlich um eine gute Sache geht. Ein kleines Stück weiter die Kreisstraße Richtung Osten soll ein neues Nahversorgungszentrum entstehen- also noch mehr Blech fürs Mariadorfer Dreieck, genauer 75 Fahrzeuge in der Stunde zusätzlich in beide Richtungen.

Rechtsabbieger in Richtung Alsdorf

Das Büro für Stadt- und Verkehrsplanung BSV aus Aachen hat Rechenschieber und Lupe herausgeholt und die Sache genau analysiert. Nach Abwägung aller Möglichkeiten empfiehlt der Verkehrsplaner, der Aachener Straße auf Höhe des Seniorenzentrums einen Rechtsabbieger in Richtung Alsdorf-Mariadorf zu gönnen, um die Ampelphasen verändern zu können, und den vorhandenen Kreisverkehr nahe dem Busbahnhof zu einem Oval zu strecken.

Auf diese Weise könne für besseren Verkehrszu- und -abfluss gesorgt werden und Fußgänger besser die Eschweiler Straße hin zu und weg vom geplanten Nahverkehrszentrum queren.

Mehr von Aachener Zeitung