1. Lokales
  2. Nordkreis

Margret Nußbaum begeistert ihre Zuhörer auf der Burg Baesweiler

Burg Baesweiler : Margret Nußbaum begeistert ihre Zuhörer

Die Lesungen der Journalistin Margret Nußbaum reifen immer mehr zur größten Frauenparty Baesweilers heran. Auch mit ihrem neuesten Auftritt „Noch sechs Mal schlafen – dann steht Weihnachten vor der Tür“ zog sie weit über 100 Frauen – hier und da auch in Männerbegleitung – in die „Alte Scheune“.

Liebevoll geht’s in der „Weihnachtslesung“ bei der sehr geachteten Autorin aber nicht immer zu. So bewegt sie sich zwischen Traditionellem und Besinnlichen auch durch die Blume lästernd in der Lokalpolitik, griff Unsinniges aus der Werbung auf oder lockte den Applaus der Mädels in jedem Jahrgang zwischen 30 und 70 beispielsweise mit der Statistik, dass Frauen sich zu 100 Prozent ins Weihnachtsshopping stürzen, Männer aber nur so um 0 Prozent diesem Vergnügen nachgehen.

Unter dem Titel „Atemlos durch den Advent“ wurde Helene Fischers großer Hit umgedichtet, innerhalb des etwa zwei Stunden dauernden Programms gab es aber aus ihrem Lieblingsheft auch Weihnachtsgeschichten „op Kölsch“.

Begleitet wurde Nußbaum vom Pianisten Johannes Gottwald, ein Duo, das sich eingeschliffen hat. „Angeschickert“ war sicherlich niemand nach diesem heiter-besinnlichen Vorgriff auf die hohe Zeit des Jahres. Aber neben der Bescherung (jeder Gast erhielt ein weißes Weihnachtspäckchen) gab es auch Süffiges von Freundin Margret. Zwei ihrer Freundinnen hatten Likör selbst gemacht. Einen Walnusslikör zum Auftakt und einen weiteren zum Abschied. Allzeit ging es, um im Bild zu bleiben, 100-prozentig gemütlich zu. Symbolisch betrachtet, könnte man diesen Auftritt auch als 13. Folge von „Kultur nach Acht“ ansehen.

(mali)