Herzogenrath: Majestätenball bei den St.-Sebastianus-Schützen in Merkstein

Herzogenrath: Majestätenball bei den St.-Sebastianus-Schützen in Merkstein

Einen glanzvollen Abschluss des an Höhepunkten reichen Schützenjahres feierte die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Merkstein 1633 bei ihrem Majestätenball im festlich geschmückten Saal Bürgerhof.

Die diesjährigen Majestäten, Schülerprinz Niko Quandel, das Prinzenpaar Tim Ernst und Nadine Piefer sowie das Königspaar Uwe und Sabine Kniebeler wurden von ihren Schützenkollegen mit musikalischer Begleitung durch den Spielmannszug Vereinte Freunde Merkstein zum Ballsaal geführt. Dort begrüßte Präsident Georg Münzberg auch Abordnungen aller Ortsbruderschaften sowie die Ehrengäste mit Bürgermeister Christoph von den Driesch an der Spitze.

Der Ballabend bildete auch den Rahmen für die Auszeichnung der treffsichersten Schützen des Jahres. Als Ritter beim Vogelschuss erhielten die Schülerschützen Noha Lentsch (1), Julian Langenbach (2) und Julian Fürpeil (3) den Ritterorden. Schülerprinz Niko Quandel nahm als Anerkennung für seinen Erfolg den Prinzenorden entgegen.

Die Ehrung der besten Jungschützen nahm Jungschützenführer Uwe Kniebeler vor. Mit dem Ritterorden dekorierte er Maxime Schulz (1), Tim Weinberg (2) und Thomas Reinartz (3).

Als besonders erfolgreicher Jungschütze erwies sich Maxime Schulz, der Ehrenprinz, Vereinsmeister und jahresbester Jungschütze wurde. Vize-Präsident Christoph Fuchs zeichnete auch die besten Altschützen des Jahres mit dem Ritterorden aus. 1. Ritter Georg Münzberg, 2. Ritter Elmar Goffin und 3. Ritter Oliver Fürpeil.

Für ihre Erfolge wurden Vereinsmeister Ingo Goffin und Jahresbester Uwe Kniebeler mit einem Pokal belohnt. Die neue Damenmeisterin Sabine Kniebeler wurde mit einer Plakette ausgezeichnet. Als Inaktiven-Meister überreichte der Präsident Lutz Pütz einen Erinnerungspokal. Schließlich nahm Ehrenkönig Ulf Münstermann eine Ehrung entgegen. Präsident Georg Münzberg hatte noch eine schöne Überraschung bereit: Er ernannte Wilfried Rösner zum Ehrenpräsidenten.

Dieser gehört der Bruderschaft seit 24 Jahren an, davon leistete er 21 Jahre Vorstandsarbeit, und führte die Bruderschaft 16 Jahre lang erfolgreich. Für die Ehefrau Birgit gab es einen Blumenstrauß, „denn ohne die Unterstützung meiner Frau wäre all dies nicht möglich gewesen“, dankte Winfried Rösner in seiner Rede.

Höhepunkt des Abends war die Gratulationsrunde für die Majestäten, die von Bürgermeister Christoph von den Driesch eingeleitet wurde.

Auch die Präsidenten aller Ortsbruderschaften gratulierten. Musikalisch wurde der Ballabend mit dem Ehrentanz des Königspaares Uwe und Sabine Kniebeler mit Alleinunterhalter Peter-Heinz Arnold eröffnet.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung