Löwinnenherz:Workshop für Mütter mit Fluchterfahrung

Projekt „Löwinnenherz“ : Workshop für Mütter mit Fluchterfahrung

Mittlerweile geht das "Löwwinnenherz" bereits in seine vierte Ausgabe. Das Projekt wird über den ABBBA e.V. und die Diakonie in Alsdorf im Rahmen des Bundesmodellprogramms "Starke Netzwerke - Elternbegleitung für geflüchtete Familien" durch das Bundesministerium für Familie gefördert.

Ende 2017 war Farnaz Ben Attou noch Praktikantin im Alsdorfer Jugendamt. Die damals angehende Sozialarbeiterin machte sich Gedanken, wie die Position von Müttern, die erst seit kurzem in Deutschland leben, gestärkt werden könne. Es entstand das Projekt "Löwinnenherz" - eine Workshop-Reihe, die Müttern mit Fluchterfahrung zur Seite stehen soll. Die Lebenswelten der Kinder im fremden Umfeld sollen besser verstanden werden.

Von alltäglichen Themen wie Arztbesuchen oder Schulanmeldungen bis hin zu schwierigen Situationen in puncto Schwangerschaft oder Verhütung sollen die wichtigsten Fragen beantwortet wer Mittlerweile geht das "Löwwinnenherz" bereits in seine vierte Ausgabe. Das Projekt wird über den ABBBA e.V. und die Diakonie in Alsdorf im Rahmen des Bundesmodellprogramms "Starke Netzwerke - Elternbegleitung für geflüchtete Familien" durch das Bundesministerium für Familie gefördert.

Ben Attou flüchtete 1988 mit ihren Eltern aus dem Iran nach Deutschland. Als Mutter, Ehefrau, Dolmetscherin und "Solzialarbeiterin aus Liebe und Leidenschaft" war es ihr ein besonderes Anliegen, Müttern und werdenden Müttern einen Anlaufpunkt zu geben. "Oft sind es ganz banale Dinge, die Probleme oder Verwirrung verursachen. Natürlich arbeiten wir auch daran, die Sprachbarriere zu minimieren", erklärte Ben Attou.

Die Seminare werden von Dolmetschern begleitet, für spezifische Fragen werden Ben Attou und ihre Kollegen Einzelgespräche anbieten. Das "Café Kiwi" des ABBBA e.V. dient hierbei als Begegnungs- und Kommunikationsplattform. Gemeinsam mit den Angeboten des Cafés (Müttercafé, Refugees Spielgruppe, Babymassage) soll Frauen eine Möglichkeit gegeben werden, Anschluss und Unterstützung zu finden.

Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Aachen konnte aufgrund der genannten Bundesförderung im vergangenen Jahr bereits das Netzwerk "Gemeinsam für geflüchtete Familien in Alsdorf" auf den Weg bringen. Die Angebotspalette, die in Kooperation mit der VHS Nordkreis Aachen und dem Familienzentrum Florianstraße umgesetzt werden konnte, reicht von Alphabetisierungskursen über Exkursionen in die Natur der Region bis hin zu Informationsveranstaltungen zu den verschiedensten Gesundheits- und Alltagsthemen. Als feste Instanz im Veranstaltungskalender erfreut sich das Löwinnenherz bereits großer Beliebtheit. "Die Frauen und Mütter werden selbstbewusster", freut sich Ben Attou. Die Seminare im vergangenen Herbst entwickelten schnell Eventcharakter, ein Buffet aus mitgebrachten Speisen und die zwanglose Atmosphäre schmiedeten in Windeseile Freundschaften. Wachsen könne das System natürlich weiter, prophezeit Ben Attou. Ein Vater beispielsweise wolle einen Theaterkurs auf die Beinestellen. Mit selbstgebauten Requisiten und Sets sowie mit selbstgenähten Kostümen sollen Jung und Alt an die Schauspielkunst herangeführt werden.

Verantwortung und Selbstständigkeit in der Elternrolle seien wichtige Faktoren, die die Integration fördern, erläuterte Ben Attou. In sechs Einheiten werden Grundkenntnisse über die Lebenswelten der Kinder vermittelt. Langfristig sollen die Teilnehmer als sogenannte "Multiplikatoren" fungieren - erlerntes Wissen soll weitervermittelt werden können. Ab dem heutigen Freitag finden im Wochenrhythmus (freitags, 13.30 - 15 Uhr) sechs Treffen statt, die unter anderem die Themen Frauen- und Kinderrecht, Gewaltfreie Erziehung, Schwangerschaft und Geburt sowie Gesundheitsfragen behandeln werden. Die Teilnahme ist kostenlos, der Veranstaltungen finden statt in den Räumlichkeiten des ABBBA e.V., Luisenpassage, 52477 Alsdorf. Informationen und Anmeldungen unter 01722019810 und loewinnenherz.projekt@gmx.de. Für eine kostenlose Kinderbetreuung ist gesorgt.

(yl)
Mehr von Aachener Zeitung