Alsdorf: Lob für Projektarbeit: Teil- und Tauschring in der Luisenpassage

Alsdorf: Lob für Projektarbeit: Teil- und Tauschring in der Luisenpassage

Seit Juni 2014 belebt der Teil- und Tauschring die Luisenpassage im Stadtzentrum von Alsdorf. Das neue Projekt der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Diözesanverband Aachen, zusammen mit der örtlichen Kirchengemeinde St. Castor ist auch zu einer Plattform für die Begegnung der Bürger in Alsdorf geworden.

Das aktive Teilen und Tauschen macht dies möglich. Menschen können Dinge des täglichen Bedarfs von Kleidung und Haushaltsgegenständen abgeben und dafür andere Gegenstände eintauschen. Andere geben von ihrem Besitz einfach nur ab, andere, besonders Neuankömmlinge in der Stadt und materiell Bedürftige, können sich etwa Bekleidung und Hausrat mitnehmen.

Möglich macht dies die Spendenbereitschaft der Alsdorfer Bürger und aus der Region, das ehrenamtliche Engagement von Frauen und die hauptamtliche Projektleitung von Eva Druschke und Andrea Hoffmann im Projekt „Frauen stärken“: „Wir freuen uns, dass wir mit dem Teil- und Tauschring auch Kommunikation und Begegnung zwischen den Bürgern in Alsdorf ermöglichen können“, lautet das Credo der beiden Beraterinnen.

Ihre Aufgabe ist ebenfalls die Stärkung und Beratung von Frauen, die aufgrund ihrer individuellen und familiären Situation zurzeit keinen Zugang zum Arbeitsmarkt haben.

KAB-Geschäftsführer Thomas J. Hugo stellte Weihbischof Karl Borsch bei seiner Visitation auch das Personal vor, das seit Juni 2015 durch Saliah Akasmou verstärkt wird. Die Muslima aus Marokko, die bereits seit ihrem neunten Lebensjahr in Deutschland lebt, hat zunächst ehrenamtlich im Projekt mitgearbeitet und sichert nun im Ladenlokal die Öffnungszeiten mit ab, damit die Beraterinnen mehr Zeit für die individuelle und gruppenbezogene Beratung haben. Der Weihbischof lobte ausdrücklich, dass in diesem kirchlichen Projekt auch eine muslimische Frau mitarbeitet: „Das Beispiel zeigt, dass Christen Dialog und Zusammenarbeit mit anderen Religionen und Kulturen suchen und fördern.“

Weitere Infos zum Projekt, das vom Bistum Aachen, dem Förderprogramm Soziale Stadt Alsdorf und dem Verein ABBBA gefördert wird, gibt es auf der Homepage kab-aachen.de.

Mehr von Aachener Zeitung