Würselen: Leuchtende Nacht am Flugplatz Merzbrück

Würselen: Leuchtende Nacht am Flugplatz Merzbrück

Glühende farbenfrohe Ballons, eine musikbegleitende Lasershow mit pyrotechnischen Effekten und Flammen, eine Segelkunstflug-Show mit Pyrotechnik und Feuerwerk aus der Luft sowie atemberaubende Akrobatik mit Feuerkünsten: All das und vieles mehr bot das Event „Leuchtende Nächte“ auf dem Flugplatz Aachen-Merzbrück.

Kurz um: Ein Abend mit viel Musik, Bewegung, Licht, Feuer und Feuerwerk. „Mir hat es sehr gut gefallen“, lächelte Dominik Heimo zufrieden. „Das Programm war sehr abwechslungsreich, so dass für jeden etwas dabei war — etwas für Kinder, Bühnenprogramm — beinahe jede halbe Stunde etwas Anderes“, plauderte der Herzogenrather, der mit seiner Familie vor Ort war, munter weiter.

Auch Daniela Kohlgraf aus Eschweiler gefiel es sehr gut. Unter anderem war sie vom Pyro-Segelkunstflug sehr beeindruckt. „Die Lasershow war toll“, ereiferte sich der kleine Nasim Cernea und seine Augen leuchteten mit den funkelnden Lichtern auf dem Platz um die Wette. Auch „die Knallern, die am Himmel explodierten,“ begeisterten den Sechsjährigen, der gemeinsam mit seiner Mama Christina die „Leuchtenden Nächte“ besuchte. Und, da der Sohnemann sich freute und seinen Spaß hatte, freute sich auch die Mutter und blickte zufrieden drein.

Eine Vielfalt an Speisen und Getränken sorgte dafür, dass niemand verhungern musste und jeder, wenn er wollte, den Abend gestärkt genießen konnte. Für Kurzweil bei den kleinsten Gästen sorgten neben dem offiziellen Programm mit jeder Menge Licht und Feuer sowie Live-Musik zudem eine Bastelstraße, eine Hüpfburg, ein Bungee-Trampolin und Kinderschminken.

Heiß begehrt bei den Besuchern — ob Groß, ob Klein — waren auch die zu erstehenden Leuchtartikel wie Lichterschwerter, bunt leuchtende Kreisel und Kaninchen, Leuchtbrillen. Also leuchtete es nicht nur seitens der Veranstalter, sondern auch seitens der Gäste auf dem Flugplatz, da die frisch erstandenen Dinge von vielen sofort ausprobiert wurden.

(dag)
Mehr von Aachener Zeitung