1. Lokales
  2. Nordkreis

Herzogenrath: „Lesefest” spornt zum neuen Lernen an

Herzogenrath : „Lesefest” spornt zum neuen Lernen an

„Sauerampferfeld” - das Wort hats in sich. Auch für geübte Leser.

Und kaum ein Kind hat jemals überhaupt eins gesehen, geschweige denn das Wort gelesen. Und so wird aus Sauerampferfeld schnell Sauerapfelfeld.

Auch die Kinder der Mittelstufe der Käthe-Kollwitz-Schule für Lernbehinderte, konnten diese (Wort-)Hürde nicht nehmen. Aber trotzdem waren die Leistungen der Teilnehmer beim „Lesefest” durchweg gut.

Zwei Wochen lang hatten sie Zeit, einen Text ihrer Wahl vorzubereiten. Nach ihrem Lesevortrag galt es einen unbekannten Text so fehlerfrei wie möglich zu lesen.

Schüler aus allen Jahrgangsstufen wurden dazu in ihren Klassen von Lehrern und Mitschülern gemeinsam ausgewählt. „Alleine dieses gemeinsame Auswählen ist von großer pädagogischer Bedeutung”, erzählt der stellvertretende Schulleiter Werner Knurren.

Denn nicht nur die Leistung, auch das Bemühen der einzelnen Kinder erhält durch das Auswahlverfahren Anerkennung.

Leseunterricht hat hier einen besonders hohen Stellenwert, weil viele Kinder unter anderem eben mit großen Schwächen in der Lesefähigkeit aufgenommen werden. „Aber eine Schwäche greift sozusagen in die andere”, weiß Knurren.

„Wir sorgen daher auch dafür, dass die Kinder und Jugendlichen durch klare, nachvollziehbare Spielregeln ein Gefühl von Sicherheit erfahren. Bei vielen Kindern liegt auch die Frustgrenze sehr niedrig. Auch da müssen wir gegensteuern.”

Im Primarbereich wird der Leseunterricht weitgehend individuell organisiert. Spezielle Leselern- und Computerprogramme unterstützen die Arbeit im Unterricht. In der Sekundarstufe werden die Klassen aufgelöst und die Schüler in Gruppen mit weitgehend gleicher Lesefertigkeit zusammengefasst. Dabei wird das Augenmerk auf Lesen und Verstehen von Gebrauchstexten gelegt.

Sieger sind letztlich alle Schüler, die am Wettbewerb teilgenommen haben. „Sich in der Aula auf die Bühne zu setzen und sich einem so großen Auditorium zu präsentieren, das ist besonders für Schüler, denen das Lernen schwer fällt, eine besondere Herausforderung”, freut sich Rektorin Elis Kühn, Moderatorin der Veranstaltung, über die dennoch schönen Leseleitungen ihrer Schützlinge.

Denn, so das Credo der Veranstaltung: Lesen lernen und sein Können zeigen macht Spaß, schafft Selbstbewusstsein und spornt zu neuem Lernen an.