Nordkreis: „Lebende Krippe“ auf Burg Wilhelmstein ist ein echter Hingucker

Nordkreis : „Lebende Krippe“ auf Burg Wilhelmstein ist ein echter Hingucker

Die „lebende Krippe“ im herrlichen Freilichtgrund von Burg Wilhelmstein zählt seit 20 Jahren mit zu den Höhepunkten in der Weihnachtszeit in Würselen und Umgebung. Der Judo-Club Würselen und die AG 60+ präsentierten wieder ein schönes Erlebnis für Kinder und Erwachsene.

Die Zuschauer waren hellauf begeistert. Vor allem strahlten die Augen der Kinder, sie lauschten gespannt wie die Geschichte von der Geburt des Jesus von Nazareth im Stall von Bethlehem von Erich Opreé spannend erzählt wurde. Dirk Heinen, der durch das Programm führte, hieß die Gründerin Hanny Wendel herzlich willkommen, und dankte ihrer Tochter Sabine Fröschen, dass sie die Regie zum achten Mal übernommen hat.

Zum fünften Mal mit Gesang dabei, die Wöschelter Prinzen, wobei die Besucher kräftig mitsangen durften. Während Maria, dargestellt von Sabine Frensch und Josef, gespielt von Josef Nacken, keinen Platz in der Herberge fanden und Maria ihr Kind im Stall zur Welt brachte, intonierte der Posaunenchor Richterich der Paul-Gerhard-Kirche, unter der Leitung von Siegried Engelbrecht, adventliche und weihnachtliche Weisen. Das Friedenslicht aus Bethlehem erreichte auch die Burg.

Überbracht wurde es von Aktiven der DJK Westwacht und wurde von einem Engel in Empfang genommen, um es anschließend an die Besucher weiterzureichen. Erneut war der Eintritt frei, aber der Spendenerlös wird für einen guten Zweck verwandt. Mancher Besucher bedauerte, dass diesmal keine Tiere in die Darstellung eingebunden waren.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung