Gütesiegel für Kooperation: Landessportbund würdigt Zusammenarbeit von TV Weiden und Seniorenzentrum

Gütesiegel für Kooperation : Landessportbund würdigt Zusammenarbeit von TV Weiden und Seniorenzentrum

Zum ersten Mal in der Städteregion verlieh der Landessportbundes (LSB) das Gütesiegel „Bewegende Altenhilfeeinrichtungen und Pflegedienste“. Es ging an das St.-Franziskus-Seniorenzentrum in Würselen und den TV Weiden. Christopher Winter vom LSB überreichte das Siegel an Heimleiter Daniel Krückel und Helga Sturm vom TV Weiden. Die Vorsitzende des TV Weiden, Helga Sturm, beschreibt im Interview mit Markus Ross die Initiative.

Christopher Winter vom LSB überreichte das Siegel an Heimleiter Daniel Krückel und Helga Sturm vom TV Weiden. Die Vorsitzende des TV Weiden, Helga Sturm, beschreibt im Interview mit Markus Ross die Initiative.

Frau Sturm, jetzt wurde ihr Verein gemeinsam mit dem Seniorenzentrum mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Welche Aktivitäten bieten Sie für die „älteren Semester“ an?

Sturm: Seit etwas mehr als einem Jahr arbeiten wir sehr eng mit dem Seniorenzentrum zusammen. Der Weidener TV bietet mittlerweile drei Reha-Sport-Gruppen an: dienstags von 15.45 bis 16.45 Uhr eine Sitzkreisgruppe, donnerstags von 15.45 bis 16.45 speziell für Demenzerkrankte, beide im Seniorenzentrum, Mauerfeldchen 19, dann eine orthopädische Gruppe freitags 8.30 bis 9.15 Uhr in Eschweiler Marienstraße 7, ebenfalls eine Seniorentanzgruppe 60 plus mittwochs von 10.30 bis 12 Uhr und donnerstags von 17.30 bis 19 Uhr in der kleinen Halle am HGG in Würselen Broich „Sport der Älteren“. Alle Übungsleiter sind speziell für Sport mit älteren Menschen ausgebildet und verfügen über die dementsprechenden Lizenzen, wo drauf der Verein viel Wert legt.

Warum engagieren Sie sich als TV Weiden so stark auf dem Gebiet der Altenhilfe?

Sturm: Der Verein ist ein gemeinnütziger Sportverein und möchte für alle Altersgruppen etwas anbieten. Durch den demografischen Wandel der Gesellschaft, den medizinischen Fortschritt wird die Bevölkerung immer älter und es ist bewiesen, dass durch Bewegung die Lebensqualität verbessert wird. Mittlerweile rät jeder Arzt zu Bewegung, ebenfalls erkennen dies auch die Krankenkassen und übernehmen die Kosten für spezielle Bewegungsangebote. Bereits 1996 gründete der TV eine Gruppe „Bewegung bei Diabetes für Senioren“ und diese Arbeit wurde immer weiter ausgebaut.

An welchen Personenkreis richten sich die Bewegungsangebote ihres Vereins in Zusammenarbeit mit dem Seniorenzentrum konkret?

Sturm: Es gibt hier zwei Angebote. Einmal ein Angebot speziell für Bewohner der Einrichtung, für denen der Weg wegen ihrer Krankheit zu einem auswärtigen Angebot viel zu schwierig wäre, so geht der Verein halt zu den Menschen. Ein zweites, welches für jeden offen ist ob Bewohner, Angehöriger oder halt Gast, dies ist eine Sitzkreisgruppe für Menschen mit neurologischen oder orthopädischen Erkrankungen. Die Kosten der beiden Bewegungsangebote übernehmen meistens die Krankenkassen, sollte dies dann einmal nicht der Fall sein, können wir dies über Fördergelder des Landessportbundes decken, so dass jeder Bewohner des St.-Franziskus-Seniorenzentrum diese Angebote kostenlos besuchen kann.

Gibt es noch freie Plätze und wie kann man mit ihnen in Kontakt treten?

Sturm: Wir möchten niemanden abweisen, jedoch sollten die Gruppen nicht zu groß werden. Da der Leiter des Seniorenzentrums, Daniel Krückel, sehr kooperativ ist und uns die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung stellt, können wir hier jederzeit weitere Gruppen nach Bedarf in der Einrichtung eröffnen. Kontakt: Helga Sturm, 02405/71244, Mail: Helga.Sturm@tv-weiden.de oder direkt im Seniorenzentrum, 02405/49980, Mail: wuerselen@marienhaus.de.

Mehr von Aachener Zeitung