Baesweiler: Läufer helfen der Natur auf die Sprünge

Baesweiler: Läufer helfen der Natur auf die Sprünge

Hinter hohen Hecken war Helmut Heuschen schon vor Jahrzehnten gern unterwegs. Mit Laufschuhen, versteht sich. Als er gemeinsam mit Willi Timmermanns 1978 den Baesweiler Lauftreff startete, waren vor allem die Felder hinter dem Stadion an der Parkstraße das Revier der Sportler. „Das war herrlich, dort zu laufen und durch die Hecken komplett vor Lärm, Abgasen und anderen Dingen geschützt zu sein“, erinnert sich Heuschen.

Die Zeiten haben sich geändert. Neue Straßen, neue Baugebiete — weniger Platz für die Natur. Umso wichtiger ist den Sportlern ihr Engagement für die Bürgerwälder der Stadt. Als der Rat der Stadt 1994 die erste Baumpflanzaktion auf den Weg brachte, standen Heuschen und seine Mitstreiter gleich mit Spaten parat. „Wer als Sportler draußen unterwegs ist, erlebt die Natur auf besondere Weise, ist ganz nah dran“, sagt Heuschen. So haben auch die Baesweiler Aktivurlaube immer wieder für Baumspenden gesorgt. „Die Teilnehmer waren stets gern bereit, Geld für die neuen Pflanzungen zu spenden.“ Gut 200 Bäume — in den mittlerweile fünf Bürgerwäldern — gehen bislang auf das Konto der Sportler.

Mit der kommenden Pflanzaktion sind die bisherigen Flächen allerdings am Limit. Am Siegenkamp, am Übacher Weg, an der Simon-Ohler-Straße, an der Aachener Straße und bald auch am Settericher Fließ — es gibt einfach keinen Platz mehr für neue Bäume. „Wir haben jedoch noch einige Flächen, auf denen Hecken gepflanzt werden können“, sagt Bürgermeister Dr. Willi Linkens.

Was neue Gebiete für einen eventuell sechsten Bürgerwald betreffe, sei man auf der Suche. Linkens: „Noch haben wir keine — aber bis zum kommenden Jahr sollte es eine Lösung geben.“ An Pflanzennachschub wird es wohl nicht mangeln. Schließlich feiert der Aktivurlaub in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Heuschen: „Da wird ganz sicher eine Menge Geld für unseren Beitrag zum Naturschutz reinkommen.“