Herzogenrath: Kunstroute: Grenzenlose Bandbreite der Kunst gezeigt

Herzogenrath : Kunstroute: Grenzenlose Bandbreite der Kunst gezeigt

Unter dem Motto „Kunst kennt keine Grenzen“ fand jetzt die dreitägige Eurode-Kunstroute in Herzogenrath und Kerkrade statt. Rund 50 Künstlerinnen und Künstler aus dem Grenzgebiet Eurode ließen die „Grenze“ verschwimmen und gingen damit ein gemeinsames Projekt an.

Sie präsentierten ihre Kunst in verschiedenen traditionellen, historischen aber auch neuen Ausstellungsräumen und Ateliers im Stadtgebiet Herzogenrath und in den Niederlanden — eine grenzenlose Bandbreite der Kunst. Bei der Vernissage kamen die Veranstalter im Soziokulturellen Zentrum Klösterchen in Herzogenrath zusammen.

Zur Ausstellungseröffnung freuten sich die vor Ort beteiligten Künstler Jochen Jung, Wolfgang Kohl, Ina Kramer, Ella Moonen, Anja Münstermann, José Rondeel, Gerd Schiffler, Annemarie Seidel, John Stultjens und Maléne Zegers über großes Publikumsinteresse.

Das Projekt wächst

Organisatorin Nadien Schwartz vom Kulturbüro der Stadt Herzogenrath erklärte anlässlich der Eröffnung der Kunstroute noch einmal die jüngsten Entwicklungen. Im letzten Jahr wurde das Konzept der Kunstroute von der Stadt Herzogenrath und der „Region Aachen“ überarbeitet. „Das Gemeinschaftsprojekt ist in diesem Jahr gewachsen und hat mit dem Werkplaats K auch eine Station in Kerkrade gewonnen“, betont Schwartz.

Nach der zentralen Eröffnung der Eurode-Kunstroute bildeten das Klösterchen, die Burg Rode, das Kunst-, Kultur- und Wirtschaftszentrum (KKWZ) Villa Herzogenrath und das Forum für Kunst und Kultur im Eurode Bahnhof sowie der Werkplaats K die großen Anziehungspunkte für Kunst- und Kulturfreunde aus der gesamten Euregio.

Im historischen Ambiente der Burg Rode stellten Agnes Bläsen, Käthe Loup, Nicole Röhlen, Dirk Schulte, Ron van Loorbeek und Ute Thalheim ihre Werke aus. Im Forum für Kunst und Kultur in der Euregio besuchten viele Kunstinteressierte die laufende Ausstellung mit einer Retrospektive von Hermann-Josef Mispelbaum mit lebensgroßen Figuren, kleineren Skulpturen und Malerei.

In der Villa Herzogenrath freuten sich Hartmut Dammer und Svitlana Bilash, eine Werkschau mit ukrainischer Kunst der „Art Group Wendung“ präsentieren zu dürfen.

Die farbenprächtigen Werke von Tetiana Kashkarova, Elena Khomyakova, Tanja Kolinko, Lesya Ortynska und Alexander Kudriavchenko begeisterten die Besucher. Und darüber hinaus öffneten im KKWZ die Künstler Carmen Kahn, Ina-Christine Krüger, Lars und Rolf, Willi Lemke, Jos Lempers, Sabine Schallenberg, Angelika Stenglein und Christel Wermuth die Türen zu ihren Ateliers.

Mehr von Aachener Zeitung