Herzogenrath: Künstlerkollektiv setzt auf kreative Vielfalt

Herzogenrath: Künstlerkollektiv setzt auf kreative Vielfalt

Die Kapelle des Klösterchens bildete die stimmungsvolle Kulisse für eine ganz besondere Ausstellung: Mit der Gründung des „Künstlerkollektiv 16.1“ und der damit verbundenen Werkschau startet das Soziokulturelle Zentrum Klösterchen in sein 20. Jahr.

Künstler aus der Stadt Herzogenrath und der Städteregion machen mit und haben exakt am Samstag, 16.1., um 16.01 Uhr das „Künstlerkollektiv 16.1“ gegründet. Bert Conrads zeigt Exponate aus Edelstahl, Willi Lennartz Fotografien, Angela Mainz ihre Papierkunst, Irmelis Hochstetter Werke aus Stahl, Birgit Quix Keramikkunst und Alexandra Reichenberg Bilder und Collagen.

Angela Mainz ist Papierkünstlerin, arbeitet momentan gerne in der Farbe Weiß und auf leichte, „fluffige“ Art, wie sie sagt. Sie benutzt dafür finnisches und japanisches Papiergarn, schafft organische Formen. Alexandra Reichenberg zeigt eine Reihe von Malereien im Kleinformat, darunter abstrakte Collagen zum Thema „Begegnung“ mit vielen Farben, Formen und Linien. Eine Reise nach Rügen vor zwei Jahren hat sie zu einer weiteren kleinen Bildreihe inspiriert. Einen reizvollen Kontrast dazu bieten die ausdrucksstarken Arbeiten von Bert Conrads und Irmelis Hochstetter. Ihre kraftvollen Skulpturen sind jede für sich ein Hingucker. Zur Vernissage überraschte Willi Lennartz übrigens auch musikalisch am Bass, gemeinsam mit seinem Duettpartner Udo S Punkt (Schroll). Weitere Werkschauen haben die Kunstschaffenden schon fest im Blick — dann am liebsten wieder mit einer Vernissage um 16.01 Uhr.

Mehr von Aachener Zeitung