1. Lokales
  2. Nordkreis

Herzogenrath: Kostendruck: Mensa-Pläne stehen auf dem Prüfstand

Herzogenrath : Kostendruck: Mensa-Pläne stehen auf dem Prüfstand

Seit vielen Monaten beschäftigt sich die Politik mit der Schaffung von Mensen an den weiterführenden Schulen. Während die Planungen immer konkreter werden, muss nun stellenweise umgedacht werden.

Wie Markus Schlösser, Leiter des Fachbereichs Bau und Betrieb, im Ausschuss für Bildung, Sport und Kultur die Ratsvertreter informierte, ist durch Änderungen im städtischen Haushalt eine Überarbeitung der Pläne für die Mensa des Gymnasiums zwingend notwendig.

„Durch eine Deckelung stehen wir dort kurzzeitig vor Problemen.” Man habe sogleich Kontakt mit dem zuständigen Architekten aufgenommen, um mögliche Einsparungen ausfindig zu machen. Die derzeit favorisierte Lösung sieht eine Streichung der einst geplanten Empore des Gebäudes vor. Die dort geplanten Sitzplätze könnten, so Schlösser, problemlos ohne eine Änderung des Grundrisses in das Erdgeschoss verlagert werden.

„Das alleine ergibt zwar keine Einsparung, aber der behindertengerechte Aufzug, der beim Bau einer Empore von Nöten gewesen wäre, fällt so weg.” Nach Rücksprache mit der Schulleitung des Gymnasiums habe sich diese mit dem Vorschlag einverstanden gezeigt: „Man kann damit leben.”

Außerdem teilte Schlösser mit, dass unter Umständen sogar neueste Technologie zum Einsatz kommen könnte, was weitere Kosten einsparen helfe. „Es gab bei den Planungen auch Varianten ohne eine Lüftung. Das halten wir jedoch für wenig sinnvoll.” Schlechte Erfahrungen mit der Aula des Schulzentrums seien Warnung genug, für Kühlung zu sorgen. Dabei solle allerdings nicht auf eine herkömmliche Klimaanlage zurückgegriffen werden, sondern auf ein von einem Aachener Forscher entwickeltes Patent, das so in Deutschland bislang noch nicht gebaut worden sei.

Schlösser bat um Verzeihung für mangelnde Fachkenntnis, nannte jedoch wesentliche Merkmale der Anlage, die mit etwa 80.000 Euro kostengünstiger als gewöhnliche Klimaanlagen sei. Es handele sich um eine Absorber-Technik, die mit Solarenergie funktioniere, welche über Parabolspiegel eingefangen werde.

Ob die Planungen tatsächlich so realisiert werden können, werden kommende Ausschusssitzungen zeigen. Schlösser kündigte an, den Sachverhalt wahrscheinlich im nächsten Bau- und Verkehrsausschuss zur Sprache zu bringen.