Konzert des Evangelischen Kirchenchors Alsdorf

Evangelischer Kirchenchor Alsdorf : Kantatenkonzert in der Martin-Luther-Kirche findet viel Beifall

Neben dem Mitwirken an Gottesdiensten in der Martin-Luther-Kirche gibt er einige Male im Jahr eigene Konzerte und Mitsingkonzerte, bei denen er sich von einer andernen und auch recht modernen Seite zeigt.

So jetzt beim Kantatenkonzert, zu dem viele Besucher den Weg in die evangelische Kirche in Alsdorf-Mitte gefunden hatten.

Nach der Begrüßung durch Pfarrerin Elisabeth Peltner gab es einige der erwähnten Hörüberraschungen. Die junge Pianistin und Organistin Aena Kim, südkoreanische Landsmännin des Dirigenten Munki Jeong, spielte an der kleinen feinen Eule-Orgel der Kirche nach der Musik von Mathias Nagel ein interessantes Potpourri, bei dem das Gospel "Joshua fit the battle of Jericho" und das Gemeindelied "Hilf, Herr, meines Lebens" nacheinander gespielt wurden und dann quasi sinfonisch miteinander verschmolzen.

Dann erklang, untermalt von Bild- und Textmeditationen wie Psalm 107 - letztere von Prädikant Heinz Wolke vorgetragen - die erste Kantate: "Dafür danke ich dir" (Musik: Johannes Nitsch; Text: Albert Gralle und Christine Rösch). Für die feinfühlige wie optimistisch stimmende Interpretation sorgten neben dem gut vorbereiteten und disponierten Evangelischen Kirchenchor Altistin Annette Rogge-Toehgiono und Aena Kim als hervorragende Begleiterin am Klavier. Für bemerkenswerte solistische Duette sorgten dann Annette Rogge-Toehgiono (Alt) und Munki Jeong (Tenor) mit dem berühmten "Sei stille dem Herrn" von Felix Mendelssohn-Bartholdy sowie noch einmal Munki Jeong und Hee Jong Roh (Tenor) beim Spiritual "What the Lord has done in me". Hee Jong Roh hatte überdies einnen starken Solo-Auftrittt bei "Mit Würd und Hoheit angetan" von Joseph Haydn. Bei diesen solistischen Auftritten gefiel erneut Aen Kim mit ihrer unaufdringlichen und aufmerksamen Klavier-Begleitung.

Auch der zweite Kantatenauftritt des Evangelischen Kirchenchores Alsdorf bestach durch die frische lebendige Umsetzung eines modernen spirituellen Werkes: der Kantate "Gemeinschaft feiern" von David Plüss. Die untermalenden Texte von Johannes Jourdan wurden wiederum von Heinz Wolke vorgetragen. Musik und Worte trugen hindurch durch den Trauermonat Novemer und ließen schon etwas von der Gnade der dann kommenden Weihnachtszeit aufleuchten. Viel Beifall für alle Mitwirkenden - und aus der Hand von Pfarrerin Elisabeth Peltner Blumen für den Chordirigenten und die Solisten! (jope)

(jope)
Mehr von Aachener Zeitung