Baesweiler: Kirmes startet in Floverich

Baesweiler: Kirmes startet in Floverich

Die Sommerkirmes in Floverich soll wieder ein rauschendes Fest werden. Wie man Rock-Konzert, Hüttengaudi und Schützentradition schwungvoll verbindet, haben die St.-Willibrordus-Schützen schon mehrfach bewiesen. Dass sie dabei Gutes tun, versteht sich ebenfalls.

Diesmal soll ein Teil des Erlöses dem Hilswerk „Menschen helfen Menschen“ des Zeitungsverlags Aachen zugute kommen.

Von Freitag bis Montag, 3. bis 6. Juli, wird im Dorf gefeiert. Los geht es am Freitag mit dem „Farout“-Konzert um 19.30 Uhr. Headliner des Abends ist die Coverband „Glenrock“, doch auch die Vorgruppen können sich hören lassen. „Camarel“ ist eine Gewinnerband des „Cap-Contest“-Festivals, als Newcomer sind „YLog!c“ dabei. Der Eintritt an der Abendkasse kostet sechs Euro. Am Samstag steigt um 20 Uhr die „Hüttengaudi“, bei der einmal mehr die „Enzianbuam“ für zünftige Oktoberfeststimmung sorgen sollen. Was ihm dieser Abend wert ist, darf an der Kasse jeder selbst bestimmen. „Pay What You Want“ — zahl‘ was du willst — heißt das Konzept, das bereits in den vergangenen beiden Jahren viele Besucher begeistert und für ordentliche Summen gesorgt hat.

Die Hälfte des Eintrittsgeldes der „Hüttengaudi“ werden die Schützen „Menschen helfen Menschen“ zur Verfügung stellen. Brudermeister Daniel Koch: „Mit dieser Spende soll der Mittagstisch in Kitas und Schulen in der Städteregion unterstützt werden. Dabei stehen auch die Förderung des sozialen Miteinanders und des Gemeinschaftsgefühls im Vordergrund.“

Der Sonntag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Gottesdienst im Festzelt, bei dem die Majestäten gekrönt werden. Beim anschließenden Frühschoppen werden der Instrumentalverein Herbach und das Trommler- und Pfeiferkorps Loverich-Floverich spielen. Der große Festzug setzt sich um 16.30 Uhr in Bewegung.

Auf die Zielgerade biegt die Kirmes am Montag. Um 11 Uhr startet der Klompenball mit Kinderüberraschung, der Königs- und Prinzenball mit der Kapelle „Spund-Express“ beendet um 20 Uhr das Festwochenende.

Mehr von Aachener Zeitung