Würselen: Kirchengemeinde setzt in Kunst und Kultur Akzente

Würselen: Kirchengemeinde setzt in Kunst und Kultur Akzente

Drei hochkarätige kulturelle Events stehen in St. Marien ins Haus: Unter dem Titel „Intervalle“ stellt in der Pfarrkirche die aus Schleiden (Eifel) stammende und heute in Hauset beheimatete und schaffende Künstlerin Vera Hilger von Sonntag, 28 April, bis Sonntag, 26. Mai, ihre aktuellen Gemälde aus.

Der Titel bezieht sich sowohl auf die in den Gemälden häufig vorkommenden rhythmischen Elemente als auch auf den Ort, an dem die Bilder hängen. Die Fenster-Nischen von St. Marien, in denen die Gemälde präsentiert werden, sollen den Rhythmus der Ausstellung vorgeben. Wie das geschehen wird, darauf ist die Künstlerin heute schon gespannt. Vera Hilgers Kunstwerke entstehen in einem Arbeitsprozess, der einen langen Zeitraum umfasst — manchmal bis zu einigen Jahren.

In dieser Zeit bearbeitet sie ihre Bilder immer wieder neu, nachdem sie diese vorher in Frage gestellt hat. Durch das Auftragen vieler Farbschichten strukturiert sie jedes Bild und benutzt verschiedene Methoden, um Farbschichten während des Arbeitsprozesses miteinander zu konfrontieren oder zu verschränken. Durch die so entstandene Komplexität scheinen sich die Bilder vor dem Auge des Betrachters zu wandeln, je nach dem Blickwinkel, den er gerade einnimmt.

Durch „Ein Weltall für die City-Kirche“ machte die Künstlerin sich in Aachen einen Namen. Die Vernissage erfolgt am 28. April um 16 Uhr. Einführen in die Arbeiten von Vera Hilger wird die Kunsthistorikerin Helga Scholl. Den musikalischen Rahmen wird Márton Bereznai (Cello) gestalten. Pfarrer Reiner Gattys wird die Gäste begrüßen. Die Ausstellung ist sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Zum 5. Jazzfrühschoppen laden der Gemeindeausschuss und das Team „Schwarz auf Weiß“, die gemeinsam die drei Veranstaltungen organisieren am Christi-Himmelsfahrtstag, 9. Mai, von 10.30 bis 12.30 Uhr in die kleine Zeltstadt auf dem Vorplatz zur Kirche ein. Der Eintritt ist frei, die Getränke sind kostenlos. Hans Peter Pütz: „Wir möchten etwas von dem zurückgeben, was die Besucher von ‚Schwarz auf Weiß‘ uns haben zukommen lassen.“ Zum zweiten Male will die Jazzband „Sun Lane LTD“ den Frühschoppen musikalisch zu einem Erlebnis werden lassen.

Gefördert wird die Veranstaltung vom Jazzverein Aachen. Und dann gibt es am Mittwoch, 15. Mai, um 19.30 Uhr in der Kirche St. Marien ein Wiedersehen mit Professor Dr. Werner Janssen, dem Gründer und Intendanten des Kultur- und Wissenschaftsfestes „Euriade“. Vor zwei Jahren machte er als Interviewgast mächtig Eindruck. In der „Schwarz auf Weiß“-Sonderveranstaltung wird er sich dem Thema „Philosophie im Alltag — als Chance“ in einem Vortrag widmen.

Der niederländisch/deutsche Philosoph, Germanist, Politologe und Pädagoge, der unter dem Pseudonym Heinz Hof seine Bücher veröffentlicht, wird Hilfestellungen geben und die Grundsätze der Philosophie als Chance für alle Menschen erläutern.

(ehg)
Mehr von Aachener Zeitung