Herzogenrath: Kindergärten, Grundschulen und Vereine profitieren

Herzogenrath: Kindergärten, Grundschulen und Vereine profitieren

Es passiert jährlich auf dem traditionellen Neujahrsempfang der Firma „Head accustics GmbH“. Die Belegschaft des Unternehmens für ganzheitliche Akustiklösungen sowie Schall- und Schwingungsanalyse sammelt über das gesamte Jahr Lieferantengeschenke, Andenken von Geschäftsreisen und andere originelle Habseligkeiten.

Im Zuge einer großen Auktion wird das Sammelsurium unter die Kollegen gebracht. Zurück bleibt ein satter Batzen Geld, den die Firma — aufgerundet auf die nächste Tausend — nochmals verdoppelt.

Der Gesamtbetrag wurde wie in jedem Jahr der Bürgerstiftung Herzogenrath überstellt, welche das Geld Vereinen und Institutionen in Herzogenrath zur Förderung von Projekten zur Verfügung stellte. Kindergärten, Grundschulen, Vereine sowie sonstige Gruppen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, hatten bis zum Stichtag am 30. Juni die Gelegenheit sich mit Projekten zu bewerben, die die Förderung des Miteinanders in Herzogenrath als Schwerpunkt hatten.

Das Sponsoren-Projekt „Tolle Kinder für ein tolles, l(i)ebenswertes Herzogenrath“, das Peter Waliczek (Vorsitzender) und Dr. Heribert Mertens (Geschäftsführer) von der Bürgerstiftung seit Jahren begleiten, kam in dieser Ausgabe auf tolle 16.000 Euro, die auf die insgesamt 16 gemeldeten Projekte und Institutionen verteilt wurden.

Mertens freute sich über die seit Jahren stetig wachsende Resonanz für den Wettbewerb: „Die Anzahl der Bewerbungen steigt von Jahr zu Jahr. Ohne das großzügige Engagement von „Head accustics“ wäre das ganze Unterfangen jedoch unmöglich.“ Die eingegangenen Bewerbungen werden von einer neutralen Jury bewertet und genehmigt. Je nach Antrag werden verschiedene Summen verteilt.

Die Bürgerstiftung legt großen Wert darauf, dass materielle Güter grundsätzlich aus Herzogenrath und Umgebung geordert werden. So wurden beispielsweise Bücher für Lesegruppen in der Buchhandlung Katterbach (Kohlscheid) bestellt. Das Format bewähre sich laut Mertens, auch wenn immer mal wieder Projekte auch Ablehnung finden würden. Im letzten Jahr betraf es insgesamt drei Anfragen aus unterschiedlichen Gründen.

Für die kommende Ausgabe 2018 können Waliczek und Mertens immerhin mit 12.000 Euro kalkulieren, die beim zurückliegenden Neujahrsempfang 2017 von „Head accustics“ generiert wurden.

Geplant ist dabei ein zweiter Stichtag. Künftig sollen Bewerbungen bis zum 1. Januar sowie bis zum 30. Juni möglich sein, um den Bewerbern mehr zeitliche Flexibilität zu garantieren.

Mehr von Aachener Zeitung