Herzogenrath: Kinder aus dem Heim St. Hermann-Josef reich beschenkt

Herzogenrath: Kinder aus dem Heim St. Hermann-Josef reich beschenkt

Strahlende Kinderaugen: Im Rahmen des „Adventskalenders Live“, der Spendenaktion des Rotary-Clubs Kerkrade-Herzogenrath-Eurode, standen jetzt die Weihnachtsbäckerei und vor allem die Übergabe der Geschenke aus der Wunschbaumaktion zu Gunsten der Kinder aus dem Kinderheim St. Hermann-Josef in Merkstein auf dem Programm.

Eine „Waffelbäckerei“ war in einem Raum neben der Küche von Burg Rode aufgebaut. Hier hatten die Rotarier Dr. Jürgen Paulus und Marése Deckers alle Hände voll zu tun. Die leckeren Waffeln, nach einem Spezialrezept ihrer Mutter, verriet Deckers, waren sehr begehrt.

Dankeschön an alle Spender

Zum zweiten Mal war im Burghof ein Wunschbaum aufgestellt worden. Die Kinder bemalten und gestalteten individuelle Wunschkarten, schmückten damit den Tannenbaum und hofften, dass sich Schenker finden. Bereits nach drei Tagen, so erklärt Präsident Gerd Zimmermann, der die Besucher auf Burg Rode herzlich willkommen geheißen hatte, sei der Baum „geräubert“ gewesen.

Ein herzliches Dankeschön ging an alle Spender, die diese schöne Aktion mit ihrem Beitrag unterstützt haben. Bürgermeister Christoph von den Driesch erinnerte daran, dass man nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern immer an die Mitmenschen denken solle, denen es nicht so gut geht. Er freue sich, zum zweiten Mal mit Kerkrades Bürgermeister Jos Som die Schirmherrschaft über dieses „tolle Projekt“ zu übernehmen. Insgesamt 36 Geschenke nahmen die Kinder entgegen, die mit Heimleiterin Rosi Sommer gekommen waren. Pastpräsident Arno Deckers sowie Rotary-Mitglieder Wolfgang Schmitz und Heribert Pagel überreichten die Päckchen. Präsident Zimmermann hatte noch eine Überraschung parat: Alle vier Gruppenleiterinnen, die ebenfalls zur Burg Rode gekommen waren, erhielten für ihre Schützlinge noch Karten für Besuche im Gaia-Zoo, im Tierpark Aachen, im Freizeitbad Aquana und fürs Kino.

Als Dankeschön hatten die Kinder die Weihnachtsgeschichte „Jack Black“ aufgeführt. Rosi Sommer bedankte sich im Namen aller Beschenkten und überreichte Gerd Zimmermann einige Erinnerungen, gemalt und gezeichnet von den Kindern. Es war eine bewegende Veranstaltung, die im nächsten Jahr wieder stattfinden sollte, waren sich alle einig.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung