Alsdorf: Keine Aufstockung der „Dog-Stationen“ in Alsdorf

Alsdorf: Keine Aufstockung der „Dog-Stationen“ in Alsdorf

Dass der Antrag der ABU/FDP-Fraktion wenig Chancen haben würde, bewilligt zu werden, war abzusehen, nun ist es amtlich: Warden erhält vorerst keine „Dog-Stationen“, also Mülleimer im öffentlichen Grün, die mit Plastiktüten für Hundekot bestückt sind.

Vier hatte die Fraktion beantragt, die Verwaltung die Kosten vorgerechnet und der Stadtentwicklungsausschuss nun den Antrag abgelehnt.

„In etwa kann ich das verstehen und dem auch folgen, was die Verwaltung sagt, aber eine Frage an Herrn Spaltner“, begann der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Heinrich Liska an Stephan Spaltner, Leiter des Eigenbetriebs Technische Dienste und zuständig für die Organisation von Abfallentsorgung, „könnte man die Kosten nicht in den nächsten Haushalt einstellen?“ Mit anderen Worten: Die Erweiterung von acht Dog-Stationen im Stadtgebiet um vier in Warden auf das nächste Jahr verschieben.

Spaltner: Nach Rücksprache mit dem Kämmerer habe er in Erfahrung gebracht, dass die Zuschüsse für Grünflächen und Straßen im Rahmen des Haushaltssicherungskonzepts gedeckelt seien (2,86 Millionen Euro). Die Grünen regten aber an, einmal grundsätzlich über die Verteilung der Standorte zu diskutieren. Dem wurde zugestimmt, die Verwaltung erarbeitet eine neue Vorlage.

(vm)
Mehr von Aachener Zeitung