Alsdorf: Katharina Brandt steht im Finale der „Küchenschlacht“

Alsdorf: Katharina Brandt steht im Finale der „Küchenschlacht“

Am Freitag entscheidet sich, ob Katharina Brandt die aktuell laufende „Küchenschlacht“ gewinnt. Seit Montag steht die 26-jährige Alsdorferin gemeinsam mit fünf weiteren Hobbyköchen im ZDF-Fernsehstudio am Herd und stellt sich dem Urteil von Profiköchen.

In der Rubrik „Leibgericht“ hat sie Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln und Gurkensalat zubereitet, als Vorspeise in Ahorn glasierte Jakobsmuscheln auf Linsensalat, als Hauptgericht Rinderfilet mit geröstetem Kartoffel-Pastinaken-Möhrengemüse in Rotweinsoße und in der Kategorie „Hauptgericht mit Dessert“ Seeteufel auf grünem Spargelgemüse und Estragon-Zabaione mit Schoko-Lava.

Die Kandidaten haben sich im Vorfeld mit eigenen Rezepten beworben, die sie in der Sendung nachkochen. „Inspirationen zu meiner Rezeptauswahl habe ich in Kochbüchern gesammelt, aber grundsätzlich sind das alles meine Ideen“, erzählt Katharina Brandt, die in Busch aufgewachsen ist.

Jeden Tag ein Stern

Die Fragen des Co-Moderators Alfons Schuhbeck hat sie souverän beantwortet, zu ihrem bisherigen beruflichen Werdegang und ihrem Wunsch, noch eine weitere Ausbildung zu absolvieren — nämlich als Köchin. Hat erklärt, was sie da kocht und Verbesserungsvorschläge des „Meisters“ bereitwillig umgesetzt. Dass jede Unterhaltung von ihrer Zeit abgeht — nach exakt 35 Minuten muss das jeweilige Gericht fertig sein —, hat sie nicht nervös werden lassen. Oder man hat es ihr nicht angemerkt. „Das habe ich vorher mit einkalkuliert. Wenn ich koche, dann koche ich, wenn ich rede, dann rede ich“, sagt die Alsdorferin.

Selbstbewusst hat sie von Anfang an klar gemacht, was sie will: hat schon in der ersten Sendung nacheinander auf die fünf Sterne auf ihrer Schürze gedeutet und gesagt: „Heute ein Stern, morgen ein Stern, ...“ und am Freitag wird sich zeigen, wie weit sie damit gekommen ist.

Im Finale treten die verbleibenden zwei der ursprünglich sechs Kandidaten gegeneinander an. Besonderheit: Katharina Brand und Erwin Kirchner müssen nach einem ihnen unbekannten Rezept von Alfons Schuhbeck kochen: gedämpfter Heilbutt mit Bohnen-Dill-Gemüse. Das Dessert war wieder frei wählbar, Katharina Brandt entschied sich für einen sommerlichen Cheesecake mit Maracuja-Topping. „Das ist meine Königsdisziplin“, sagt die 26-Jährige.

Sollte sich Katharina Brandt am Freitag ab 14.15 Uhr gegen den Rentner und passionierten Amateurfunker aus Margetshöchheim (Würzburg) durchsetzen, tritt sie in der sogenannten Championsweek an. Hier treffen die Finalisten der vorangegangenen Sendungen aufeinander.

Wer die letzten Sendungen verpasst hat und/oder am Freitag nicht die Gelegenheit hat: Am morgigen Samstag wird ab 11.05 Uhr der Wochenrückblick ausgestrahlt.

(vm)
Mehr von Aachener Zeitung