Würselen: Kater und Katzen erobern die Würselener Kalkhalden

Würselen: Kater und Katzen erobern die Würselener Kalkhalden

Es ist soweit: Die Katzenstation im Kalkhaldenpark, in der sechs bis acht Katzen und Kater unterkommen können, ist fertig. Ehrenamtliche Mitarbeiter des Tierschutzvereins Arche Aachen und Hartz-IV-Kräfte hatten die Auswilderung der Tiere zuvor gut vorbereitet.

Seit mehr als einem halben Jahr steht der Katzen-Container bereits in einem kleinen, wild gelegenen Waldstück im Kalkhaldenpark. Die Helfer legten einen Abwasserkanal an und nahmen im unmittelbaren Umfeld der Katzenstation umfangreiche Pflanzungen vor.

Bei den Tierschützern herrscht nun „Erleichterung und Freude, dass es endlich soweit ist, denn die Katzen warteten schon lange darauf, ausgewildert zu werden”, betont Arche-Ehrenvorsitzender Peter Küppers. „Die Arche ist ganz stolz darauf, dass sie die Tiere in die Freiheit entlassen kann.”

Im Kalkhaldenpark werden nur kastrierte und sich zur Resozialisierung nicht geeignete Kater und Katzen ausgewildert. Die Arche sichert zu, dass von den Tieren keinerlei Gefahren für die Menschen oder gar für Tiere ausgehen.

Nach Angaben der Tierschützer werden die neuen Kalkhaldenpark-Bewohner ständig ärztlich versorgt.

Scheu und zurückgezogen

Zu sehen sein werden die Tiere wohl nur selten: Sie verhalten sich scheu und zurückgezogen und werden sich tagsüber verstecken.

Das Team der Arche bittet indes Besucher des Kalkhaldenparks und Anwohner, auf die frei lebenden Katzen zu achten. Wer Auffälligkeiten bei den Tieren beobachtet, soll umgehend die Arche im Gnadenhof in Euchen unter 02405/425383 anrufen.

Außerdem werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht, die bei der Versorgung und Fütterung der Katzen und Kater mithelfen möchten.

Mehr von Aachener Zeitung