Würselen: Kabarett: Tina Teubner erntet viele Lacher

Würselen : Kabarett: Tina Teubner erntet viele Lacher

Bevor Tina Teubner die Bühne des Kulturzentrums Altes Rathaus betritt, rückt das Publikum noch etwas enger zusammen, damit auch der Letzte einen Platz findet. Der Andrang ist groß, schließlich hat sich Teubner als Kabarettistin, Autorin und Chansonsängerin längst einen Namen gemacht. Und schon der Titel ihres Programms — „Wenn du mich verlässt, komm ich mit“ — lädt zum Schmunzeln ein.

Die Erwartungen sind hoch. „Ich freue mich wirklich sehr, dass ich wieder hier sein muss“, begrüßt die Kabarettistin ihre Zuhörer und sorgt mit diesen ersten Worten gleich für lautes Gelächter. Sie zieht ihr Publikum von Beginn an in ihren Bann, obwohl sie über Würselen als eine Stadt, die dank Martin Schulz in den letzten Monaten für ordentlich Furore gesorgt hat, scherzt. Beim Würselener Publikum kommt das gut an — obwohl der Witz alles andere als neu ist. Zusammen mit einem Glas und der danebenstehenden Flasche Rotwein geht die Kabarettistin die vermeintlichen Probleme ihres Kollegen und Pianisten Ben Süverkrüp durch. Der Zuschauer empfindet Mitleid für den glatzköpfigen Pianisten, der Teubners Diffamierungen kleinlaut über sich ergehen lässt.

Das Programm der beiden Komiker ist im Grunde eine bunte Mischung. Natürlich geht es zuerst wieder um die bessere Hälfte Teubners. „Ich habe zwei Kinder und einen Mann. Also ich bin faktisch alleinerziehend“, befindet die Frau mit dem Ehering. Die Schilderung herrlich unperfekter Momente, von Liebes- und Familienbeziehungen sorgt für viele Lacher und großzügigen Applaus im Saal. Doch thematisiert werden nicht nur die uralten Rollenklischees, sondern auch die unverhohlene Schadenfreude der Kabarettistin.

Mit Wortwitz, Gesang und pianistischer Unterstützung rechnet Teubner unter anderem mit Helikoptereltern, meditierenden Managern und Sinnsuchern ab. Auch Schulen kriegen ihr Fett weg, indem sie zu „genormten Erstickungsanstalten“ deklariert werden. Teubner malt, zusammen mit Süverkrüp, ein überspitztes Bild vom modernen Menschen mit seinem Hang zum Perfekten und erobert mit ihrer herrlich authentischen und unverblümten Art die Herzen ihres Publikums.

Mehr von Aachener Zeitung