Alsdorf: Junge Talente trumpfen beim Konzert im Energeticon auf

Alsdorf: Junge Talente trumpfen beim Konzert im Energeticon auf

Vor der gewaltigen Fördermaschine wirken die schmalen Schultern von Katharina Bergrath ganz zerbrechlich. Doch dann zeigt die Sopranistin, welche Energie in ihrer Stimme steckt. Mit Franz Schuberts Stück „Der Hirt auf dem Felsen” eröffnete sie im Alsdorfer Energeticon das Frühlingskonzert des Aachener Zweigs der Kölner Hochschule für Musik und Theater.

Dabei sangen Studenten aus fortgeschrittenen Semestern und junge Absolventen solo oder im Duett. Eine besondere Herausforderung für die jungen Sänger, denn sie hatten keine Möglichkeit, sich hinter Instrumentalisten oder im Chor zu verstecken. Dennoch ließen die Musiker ihren Vortrag leicht und beschwingt aussehen.

„Das täuscht ein wenig über den hohen Schwierigkeitsgrad hinweg”, sagte Moderator Stefan Gabriel, der mit fachkundigen Erläuterungen zu den klassischen Stücken kurzweilig durchs Programm führte. Aber gerade das sei die Kunst im Konzert: anspruchsvolle Musik mit Leichtigkeit zu präsentieren.

Unter den von der Decke herabhängenden Ketten nahm Young-Kyung Song am Flügel Platz. Die Meisterschülerin ließ ihre Finger sanft über die Tasten des Instruments gleiten. Noch melodischer wurde das instrumentale Vorspiel beim Vortrag der japanischen Klarinettistin Kumi Iitsuka. Atmosphäre und Akustik werteten das Konzert noch einmal auf.

Ein gefühlvolles Stück präsentieren Tenor Insu Sin und Sopranistin Niki Grammenou. Bei dem Duett aus der Komischen Oper zeigten sie auch viel Gestik und Mimik. Mezzosopranistin Anna Wagner begeisterte das Publikum mit ihrem energiegeladenen Vortrag von George Bizets „Habanera der Carmen”. Dabei begleitete sie Professor Herbert Görtz am Flügel.

Katharina Bergrath, die in Kürze ein Engagement an der Hamburger Staatsoper antreten wird, legte mit „Ich bin die Christel von der Post” nach. Zum Schluss gab es langen Applaus des Publikums und ein Lob der musikalischen Leiterin, Professor Claudia Kunz-Eisenlohr: „Die Schüler sind wirklich aufgeblüht. Es war für sie eine wahre Freude, hier zu singen.”

Mehr von Aachener Zeitung