Würselen: Junge Koreanerin begeistert bei Konzert des Kammermusikkreises

Würselen: Junge Koreanerin begeistert bei Konzert des Kammermusikkreises

Als Purum Kim begann, die Klarinette zu spielen, wusste das Publikum in der Martin-Luther-Kirche, das eine ganz besondere Solistin das Darmstädter Konzert, das Konzert für Klarinette und Orchester in Es-Dur, spielen würde. Technisch und tonlich sehr gut, war die 26-jährige Süd-Koreanerin an diesem Abend Teil des Konzertes vom Kammermusikkreis Würselen.

Der spielte außerdem in mehr als zwei Stunden das Andante Festivo von Jean Sibelius, Fünf Stücke, op. 44 von Paul Hindemith und die Sinfonie Nr. 49, f-Moll La Passione von Joseph Haydn. „Auf unser jährliches Hauptkonzert freuen wir uns immer sehr“, sagte Julia Prinsen-Feneberg, Dirigentin und seit 1982 die zweite Geigerin im Sinfonieorchester Aachen.

Sie leitet seit 13 Jahren den Kammermusikkreis der Stadt Würselen, der bereits 1967 von Richard Klein, dem ehemaligen Kanton an St. Sebastian gegründet und drei Jahre später der Volkshochschule Würselen angegliedert wurde. „Heute spielen Lehrer und Ärzte bei uns, die Freude an der Musik, aber leider nicht viel Zeit haben“, erklärte Julia Prinsen-Feneberg, die vor allem selbst Freude hat, „dass ich meine ganze Erfahrung in der Arbeit in einem Orchester weitergeben kann.“

Regelmäßig spielt der Kammermusikkreis auf Anfrage bei kirchlichen und weltlichen Festen. Neben Werken aus Barock und Klassik werden auch Stücke zeitgenössischer Komponisten einstudiert. „Besonders erfreulich ist die Zusammenarbeit mit jungen Musikern, die ihre solistischen Auftritte erproben wollen und zugleich das Orchester bereichern und die Zuhörer begeistern“, fasste die Dirigentin zusammen.

Das tat Purum Kim. Mit 13 Jahren hat sie begonnen, Klarinette zu spielen und wurde von 2007 bis 2010 an einer Kunsthochschule in ihrer Heimat unterrichtet, um ein Klarinetten Studium anzuhängen. Seit 2015 studiert Purum Kim im Master-Studiengang Klarinette, Solo, bei Reinhard Feneberg an der Hochschule für Musik und Tanz in Aachen.

„Im Juli wird sie ihren Abschluss machen“, sagte ihre Lehrer Feneberg, der stolz seiner Schülerin zuhörte. Die spielte ihr Instrument besonders weich, voll und zurückhaltend und war nur für ein Lied der Star des Abends. Ansonsten waren es die 20 Streicher und wenigen Bläser des Kammermusikkreises.