Herzogenrath: Jugendliche schnüren den „NRW-Kulturrucksack“

Herzogenrath : Jugendliche schnüren den „NRW-Kulturrucksack“

Die beiden Kommunen Herzogenrath und Würselen beteiligen sich auch in diesem Jahr gemeinsam am „NRW-Kulturrucksack“ und haben für die Jugendlichen beider Städte das Programm Youcult wieder neu aufgelegt.

Youcult, das ist Musik, Tanz, Bildende Kunst, das ist Kultur pur, perfekt zugeschnitten auf die Altersgruppe.

Die Jugendämter beider Städte in Kooperation mit freien Anbietern wie dem „Tanzstudio Harst“, den „Falken“, dem „Soziokulturellen Zentrum Klösterchen“, dem „HOT“ und der „KOT 4You“ sowie der „Kunstakademie Würselen“ und viele mehr bieten interessante und spannende Projekte, die man in Workshops und Kursen besuchen kann.

Die Auswahl ist groß

Die Auswahl ist groß: Kunstwerke aus der „gemeinen Dachlatte“ oder Steinbildhauerei, textile Designerstücke, Malerei, Graffiti oder Mosaik?

Oder vielleicht doch unter professioneller Anleitung Videos aufnehmen und schneiden? Vielleicht ist noch Zeit in den Ferien übrig für Kunst und Kultur? Für was auch immer die Kinder und Jugendlichen sich auch entscheiden, Mitmachen ist angesagt — und vor allen Dingen: das Mitmachen ist machbar, denn alle Angebote sind kostenfrei!

Das Landesprogramm will damit auch Kinder und Jugendliche erreichen, für die ein Zugang zu Kunst und Kultur in der Regel nicht möglich ist. Und vielleicht fällt auch so die Entscheidung leichter, mal etwas auszuprobieren, was man noch nie gemacht hat?

Über das ganze Jahr verteilt

Das Programm bietet Kurse und Workshops über das ganze Jahr 2018. Mitmachen kann jeder ab zehn Jahre (und auch, wenn man in naher Zukunft zehn Jahre wird...). Ein Flyer mit allen Angeboten wird in den Schulen und Jugendeinrichtungen verteilt und liegt in den Städten aus.

Weitere Informationen zu den Aktionen gibt es bei den Kulturrucksack-Beauftragten der Städte, für Herzogenrath Oliver Krings, Telefon 02406/83-547, für Würselen Susanne Mix, Telefon 02405/423-0787), oder per Mail an youcult@online.de.

Mehr von Aachener Zeitung