Alsdorf: Jugendliche Flüchtlinge kicken mit bei Fußballturnier

Alsdorf: Jugendliche Flüchtlinge kicken mit bei Fußballturnier

Wie beeindruckend schnell sich Integration zwischen heranwachsenden Jugendlichen vollzieht, konnte man jüngst in der Marienrealschule erleben. Dort hatten Schüler ein Fußballturnier aufgezogen, an dem auch zahlreiche Flüchtlinge teilnahmen.

Lehrer Guy Gesohé hatte im Sozialwissenschaftlichen Kurs mit Schülern die Organisation vorbereitet, bei der sich vor allem Jassin Azzouzi und Tom Marquardt ins Zeug legten. Das Turnier in der Turnhalle nahmen die SPD-Stadtverordneten Tino Schwedt und Jean Jansen zum Anlass, mit den Schülern der Marienschule über die derzeitige Lage der Flüchtlinge in Europa zu diskutieren und hierbei auch die Verpflichtung der Stadt Alsdorf mit einzubeziehen.

Anschließend wurden sechs Teams gebildet, bestehend je zur Hälfte aus Schulkindern aus Mariadorf und Kindern aus Flüchtlingsfamilien.

Sportlehrer Thorsten Reusch hatte den Verlauf des Turniers mit den Schülern vorbereitet. Die Spannung war groß, die Stimmung bestens. Ebenso rasch wie herzlich wurden die Flüchtlinge von den Schülern aufgenommen.

Fröhlich, unbefangen und sehr aktiv. Man merkte deutlich, dass sich die Jugendlichen aus den Flüchtlingsfamilien sehr über die Einladung zum Mitmachen gefreut hatten. Entsprechend verliefen auch die Spiele, wobei der spätere Sieger des Turniers eine untergeordnete Rolle spielte — denn es gab am Ende keine Verlierer, sondern nur Freunde.

Darüber freuten sich besonders Rektorin Susanne Kaempf sowie die Lehrer Guy Cesohé und Thorsten Reusch, Beigeordneter Stephan Spaltner und nicht zuletzt Stadtverordneter Tino Schwedt, der das sportliche Treffen ins Rollen gebracht hatte.

(rp)
Mehr von Aachener Zeitung