Alsdorf: Jugendamt bietet „Markt der Möglichkeiten”

Alsdorf: Jugendamt bietet „Markt der Möglichkeiten”

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie genau die Arbeit des Jugendamtes aussieht, kann das am Mittwoch, 4. Mai, 13 bis 19 Uhr, bei einem „Markt der Möglichkeiten” erfahren.

An diesem Aktionstag stellen sich die verschiedenen Bereiche des Jugendamtes und auch seine Einrichtungen an Infotischen im Rathaus-Foyer vor. Viele Mitarbeiter beantworten Fragen, es gibt eine Kinderbetreuung und ein unterhaltsames Rahmenprogramm. Eltern und Kinder sind unter dem Motto „Unterstützung, die ankommt” eingeladen, sich vom Jugendamt ein Bild zu machen.

Bürgermeister Alfred Sonders lädt insbesondere alle Jugendlichen ein, in den Sitzungssaal, 15 bis 17 Uhr, zu kommen und mit ihm über Themen zu diskutieren, die Jugendliche interessieren. Anstelle seiner Bürgersprechstunde bietet Sonders am 4. Mai das ein Jugendforum an.

Der „Markt der Möglichkeiten” ist das Kernstück einer Aktionswoche, mit der sich das Jugendamt Alsdorf an einer bundesweiten Image-Kampagne der Jugendämter im Mai und Juni beteiligt. „Wir wollen an dem Tag einmal zeigen, was wir alles können. Denn das Jugendamt in Alsdorf ist sehr gut aufgestellt”, erläuterte Sonders. Mit dem Jugendamt zusammen arbeite ein Netzwerk von freien Trägern.

Familienbegleitende Maßnahmen, insgesamt sechs Familienzentren oder Streetworking nannte der Bürgermeister als einige Beispiele der Alsdorfer Jugend- und Familienarbeit. Nicht selten wüssten Bürger kaum etwas von dieser Vielfalt.

Weitere Informationen zum Aktionstag und zur Kampagne gibt es bei Jugendpflegerin Agnes Migenda, 02404/50406.

Mehr von Aachener Zeitung