Iris Dickhof stellt im Schaffrathhaus aus

Bilder entstehen spontan : Iris Dickhof stellt im Schaffrathhaus aus

Sie malt seit ihrer Kindheit, ist mittlerweile Mutter sowie Großmutter und hat ihre Liebe zur Kunst der nächsten Generation weitergegeben. Trotzdem hat sie in ihrem Leben nur knapp 20 Mal ihre Arbeiten öffentlich ausgestellt.

Umso größer ist die Freude im Schaffrathhaus in Alsdorf, dass die Viersener Malerin Iris Dickhof am Sonntag, 18. November, von 11.30 bis 14.30 Uhr rund 50 ihrer Werke unter dem Namen „Das Innere eines Gesichts“ präsentiert.

„Ein Gesicht ist meist realistisch erkennbar. Das Innere dahinter ist Empfindung und Abstraktion zugleich“, erklärte Dickhof den Titel der Vernissage. „In der Abstraktion empfinde ich Freiheit, indem ich die Realität loslasse und meine Fantasie Einzug erhält.“ Die ausgestellten Werke sind in den letzten fünf Jahren entstanden und zeigen ein abwechslungsreiches Spektrum: Kunst auf Leinwand, auf Papier, mal hinter Glas gerahmt, mal nur mit einem Passepartout.

„Ich probiere immer wieder Neues aus. Das macht die Sache spannend“, verriet sie. Anders als vor einigen Jahren, als sie noch detailliert die Realität abbildete, entstehen die meisten Bilder heute spontan aus dem Bauch heraus. „Das war ein Prozess hin zur Selbstverwirklichung, in der ich meine Fantasie voll ausleben kann“, sagte sie.

Ursula Schaffrath-Busch vom Schaffrathhaus ist begeistert von den Werken der Künstlerin: „Ich mag die Art ihrer Malerei sehr. Besonders freue ich mich, dass wir wieder eine Ausstellung hier haben, die ganz wunderbar in das Flair des Ateliers passt.“

Neben der Vernissage am Sonntag, 18. November, kann die Ausstellung im Schaffrathhaus, Theodor-Seipp-Straße 118 in Alsdorf an folgenden Tagen besucht werden: Samstag, 24. November und 1. Dezember, von 16 bis 18 Uhr sowie Sonntag, 25. November und 2. Dezember, von 14 bis 18 Uhr. Dickhof wird an allen Ausstellungstagen für Fragen rund um ihre Werke zur Verfügung stehen.

(hei)
Mehr von Aachener Zeitung