Herzogenrath: Invalidenverein Straß ist jung geblieben

Herzogenrath: Invalidenverein Straß ist jung geblieben

Höhen und Tiefen waren in den verflossenen 57 Jahren zu bestehen, aber der Invalidenverein 1959 Straß ist in seiner Struktur jung geblieben. Jetzt feierten die Mitglieder im Jugendheim der Pfarre St. Josef in Straß Jubiläum.

Viele Mitglieder ihnen konnte Vorsitzender Wolfgang Rüland begrüßen, unter ihnen auch ein Jubilar, der dem Verein seit 50 Jahren die Treue hält. Bevor ihnen Lob und Dank für ihre Treue gesagt wurde, hieß der Vorsitzende die Gäste willkommen. Unter ihnen waren der stellvertretende Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein und einige Ratsvertreter.

Festredner Dr. Manfred Fleckenstein übermittelte nicht nur die Grüße von Rat und Verwaltung, wie auch seine persönlichen Glückwünsche, sondern er sprach auch über die gesellschaftliche Bedeutung der Invalidenvereine schlechthin, die in den 50er Jahren ins Leben gerufen wurden.

Eines der damaligen Ziele sei es gewesen, das persönliche Miteinander zu fördern, dem älteren Menschen nach vielen Arbeitsjahren den Feierabend gestalten helfen und im Kreise Gleichgesinnter einen schönen Lebensabend zu verbringen. Hinzu sei gekommen, dass in all diesen Jahren im sozialen Bereich Akzente gesetzt wurden.

Geehrt wurde Gisela Hoffmann für 10 Jahre. 15 Jahre: Gerald Glass, Luise Glass, Sabine Lennartz. 25 Jahre: Hans Beckers, Peter Götting, Herbert Horbach, Hans Hermanns, Josef Keufgens, Anni Keufgens, Peter Kuznik, Peter Sensen, Käthe Speck, Annie Spindler. 30 Jahre Helmut Speck. 35 Jahre Maria Kokenbrink, die viele Jahre den Invalidenverein geführt hatte, und für 50 Jahre Josef Plaum, der für seine außerordentlichen Verdienste um den Verein zum Ehrenmitglied ernannt wurde.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung