Alsdorf: Infotafeln zur Zeit als Alsdorf die Kaiserstadt mit Strom versorgte

Alsdorf : Infotafeln zur Zeit als Alsdorf die Kaiserstadt mit Strom versorgte

Die Beschilderung der Alsdorfer Zechenvergangenheit („Weg der Energie“) ist mit drei weiteren Informationstafeln abgeschlossen. Am Donnerstag fand auf der Annaplatte ihre offizielle Vorstellung statt.

Aufmerksame und interessierte Spaziergänger lesen jetzt also direkt neben der Treppe zum Kaufland an der Bahnhofstraße, rechts von dessen Eingang und gegenüber am südlichen Fördermaschinenhaus Anna graue Tafeln mit weißer Schrift und Bebilderung, die Aufschluss geben über die frühere Nutzung und Bedeutung der Industriedenkmale.

So kann man erfahren, dass vor 25 Jahren 4200 Arbeitsplätze im Bergbau verloren gingen, dass aber rasch ein stabiles Fundament für die Zukunft gelegt wurde. Oder dass die Ljundstroem-Turbine aus dem Jahr 1938 in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs der Notstromlieferant für Aachen war. Sie steht heute noch, allerdings nicht mehr in dem Zustand, wie auf der Tafel bebildert. Auf der letzten Tafel liest man, dass im südlichen Fördermaschinenhaus die einzige noch in Deutschland erhaltene Dampffördermaschine steht, Baujahr 1922.

Bei der Vorstellung anwesend waren die üblichen Verdächtigen: die Ideengeber und Gestalter von der „Arbeitsgruppe Projekte“ Rudolf Bast, Hans Vorpeil, Hans-Peter Thelen und Nijaz Ganic, der Pro-Energeticon-Verein vertreten durch den Vorsitzenden Alfred Sonders und dessen Stellvertreter Hans-Willi Grümmer sowie Lothar Müller als Vertreter des 50-Prozent-Geldgebers Kulturstiftung Sparkasse. 2380 Euro haben die drei Tafeln zusammen gekostet, 1200 Euro übernahm die Kulturstiftung, der Rest wurde über Mitgliedsbeiträge und Spenden des Pro-Energeticon-Vereins abgedeckt.

Wie die Arbeitsgruppe ankündigte, wird hiermit ihr Engagement nicht beendet sein. „Jedes Mal, wenn wir mit einer Projektvorstellung zum Bürgermeister gehen, seufzt er tief und sagt: ,Jetzt muss ich wieder gucken, wo ich dafür Geld herbekomme.‘“, erzählte Thelen mit einem Augenzwinkern.

Sonders lachte. Wenn man ein gutes Projekt und eine gute Präsentation auf dem Tisch habe, sei es ihm noch immer gelungen, Geld aufzutreiben.

(vm)
Mehr von Aachener Zeitung