1. Lokales
  2. Nordkreis

In Roda ist Geld nicht alles

In Roda ist Geld nicht alles

Herzogenrath (an-o) - "Drei Mal Rötsche - Alaaf!" Die neue Zeitrechnung hat begonnen! Das Prinzenpaar Markus I. und Ingeborg hat Rodas Narrenthron bestiegen.

Zu den Klängen des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr Merkstein zogen die neuen Tollitäten im Geleit der "Rötscher Spritzejonge", zahlreicher Honoren sowie aller dem AHK angeschlossener Gesellschaften auf die Bühne. Putzig die jüngsten Karnevalisten. Allen voran Timo, der vierjährige Zeremonienmeister des Kinderdreigestirns.

Hubert Frauenrath, Vorsitzender des Ausschusses Herzogenrather Karneval (AHK), führte die Majestäten in ihr Amt ein und übergab Prinz Markus das Zepter. Die Laudatio hielt vor närrischem Auditorium Bürgermeister Gerd Zimmermann. Er bewundere den Mut des Prinzenpaares. Schließlich müsste der Prinz - im bürgerlichen Leben Stadtmitarbeiter - doch wissen, wie leer die Stadtkasse ist. Zimmermann kombinierte: "Geld ist offensichtlich doch nicht alles, was auf dieser Welt zählt."

Schon seit frühester Kindheit sei für Markus Albert klar gewesen: "Ich werd´ Feuerwehrmann und Prinz." Über Fußball und Tischtennis landete Markus schließlich bei der Jugendfeuerwehr der Stadt Herzogenrath. Später machte er sein Hobby zum Beruf. Und nun wurde - wie in Tausend-und-einer-Nacht - auch sein zweiter Traum wahr: einmal Prinz zu sein. Seine Herz-Dame, die Ingeborg, lernte er vor gut sieben Jahren kennen. Die gelernte Apothekerin - selbst karnevalsverrückt - beflügelte ihn in seinem Vorhaben die Prinzenwürde zu erlangen. Für eine Thron-Erbin ist mit Töchterchen Anna-Lena (vier Jahre) bereits gesorgt.

Kostümierte parken kostenlos

Nachdem Prinz Markus I. alle Insignien zur Ausübung seines Amtes hatte, stellte er sein Motto "Ob Bettler, Bauer oder Edelmann - im Rötscher Karneval feiert Jedermann" vor. In der Regierungserklärung forderte das Paar "Rodas Bürgermeister stellt seinen Dienstwagen samt Fahrer dem Prinzenpaar", "Kostümierte parken in Roda ab sofort kostenlos" und "die frei werdende Stelle des Herzogenrather Beigeordneten wird mit dem Prinz besetzt".

Prinz Karlheinz (Pfennig) aus dem Vorjahr, wurde mit reichlich Lob für eine hervorragende Amtszeit verabschiedet. Die Aufnahme in die honorige Gesellschaft der Exprinzen war ihm sicher. Dem offiziellen Part schloss sich ein buntes Programm mit närrischen Liedern, Büttenreden und Zwiegesprächen, Parodien sowie karnevalistischen Tanzdarbietungen an. Locker moderiert wurde es von Sitzungspräsident Harald Offermanns.