Merkstein: In Merkstein kriegt jeder Jeck sein Fett weg

Merkstein: In Merkstein kriegt jeder Jeck sein Fett weg

Zack! Und schon war die Närrin im „Clown“-Kostüm ihrer Gruppe „jecke Fründe“ um Tanja Fürpeil entschwunden... Was hatte die kesse Dame entdeckt? Schuhe? Nicht doch! Vielmehr den sympathischen Polizei-Hauptkommissar Rolf Goldau. Der schmucke Beamte war jetzt natürlich „reif“.

Das „goldige Jüngsje“ von der Hauptwache aus Herzogenrath bekam prompt ein fettes rotes Pünktchen auf die Nase gemalt — und auch noch per Lippenstift ein dickes Fragezeichen.

Offene Fragen gab es beim Merksteiner Rosenmontagszug aber keine. Schon gar nicht bei den „wandelnden Duschen“ — mit Duschvorhang und allem, was dazugehört. Sehr originell hatte sich die Fördergemeinschaft Merksteiner Jugend und ihre Chefin Astrid Kall „eingekleidet“. Zumal Frau Kall betonte, „wir sind keine Warmduscher“.

Das konnte man bei gefühlten 0 Kältegraden dann auch sehr nachvollziehen. 29 Einheiten an Wagen und Fußgruppen sowie Musikkapellen hatte Zugleiter Andreas Raffetseder auf seinem Notizzettel. Da stachen unter anderem die „Dartpiraten“ mit ihrer mächtigen Kogge heraus, aber auch die laufenden Weihnachtsbäume des DJO-Folklore-Kreises zogen die Blicke auf sich. Oder die riesige Mannschaft der Sandhöpper/Floeßer, die als „jecke Höpper“ den langen Marsch durch Merksteins Straßen auf sich nahmen, mit Recht umjubelt vom kostümierten Jeckenvolk.

(mas)
Mehr von Aachener Zeitung