Alsdorf: In „Hüttenhausen“ wird auch kräftig getrommelt

Alsdorf : In „Hüttenhausen“ wird auch kräftig getrommelt

Begeistert sind die Mädchen und Jungen auf dem Abenteuerspielplatz „Hüttenhausen“ bei der Sache. Hier finden derzeit die dreiwöchigen Ferienspiele unter dem Motto „Abenteuer Afrika“ statt — bei herrlichem Wetter, wie sich das so für Afrika gehört.

Rund 80 Mädchen und Jungen — sechs bis zwölf Jahre alt — nehmen dies Ferienangebot wahr. In der Obhut von Dagmar Schäfer und Susanne Schlegel sowie weiteren acht Betreuern und fünf Hilfsbetreuern können die Kids ihrem handwerklichem Geschick so richtig freien Lauf lassen. Mit Hilfe von Holz, Nägeln, Hammer und Säge entstehenfantasievolle Bauwerke und natürlich auch eine afrikanische Hütte.

Mit Serge Salimon aus dem Senegal bauen die Mädchen und Jungen afrikanische Trommeln. Natürlich wird mit diesen selbst gebauten Instrumenten später auch Musik gemacht und dazu getanzt. In einem weiteren Workshop töpferten die Mädchen und jungen afrikanische Masken und Tiere. Um die getöpferten Sachen zu brennen, wird ein Erdofen gebaut. Batik-T-Shirts wird gestaltet und Freundschaftarmbänder werden als Teamaufgabe gependelt. Stolz zeigt der achtjährige Alex seine Freundschaftsarmbänder. Sieben an der Zahl sind es schon. Toll findet er vor allem aber das Hüttenbauen. Auch der zehnjährigen Francesca macht das Handwerkern Spaß. Für eine Abkühlung zwischendurch sorgt ein kleiner Pool. Zudem lockt ein selbst gebautes Fußbad. Dazu hatten die „Hüttenhausener“ ein Erdloch ausgehoben, dies anschließend mit Teichfolie ausgelegt und dann mit Wasser befüllt.

Die sommerliche Ferienmaßnahme unter dem Motto „Abenteuer Afrika“ ist eine Kooperation der Stadt und des Jugendhilfevereins „VorOrt“. Am Donnerstag, 2. August, steht ab 14.30 Uhr das Abschlussfest mit Eltern und Freunden auf dem Programm.

(dag)
Mehr von Aachener Zeitung