Herzogenrath: Imker sind für die Zukunft gerüstet

Herzogenrath: Imker sind für die Zukunft gerüstet

Der Bienenzuchtverein Merkstein hat einen neuen Vorstand. Die Neuausrichtung wurde notwendig, weil der bisherige 1. Vorsitzende, Gerhard Schmitz aus Merkstein, aus Altersgründen sein Amt abgeben wollte. Gerhard Schmitz hat über lange Jahre mit Tatkraft und Umsicht den Verein geführt.

Er war sozusagen das Gesicht der Merksteiner Imker. Mit Johannes Billmann wechselte der bisherige Schriftführer in die Position des 1. Vorsitzenden. Er ist sicher vielen Alt-Merksteinern bekannt, weil schon sein Vater neben der Gärtnerei auch Imker war. Mit Johannes Billmann übernimmt wieder ein erfahrener Imker die Leitung des Merksteiner Vereins.

Auch er wird der nachwachsenden Generation mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Der bisherige 2. Vorsitzende, der auch in Personalunion die Kasse seit 2000 führte, Heribert Kaußen aus Euchen, übernimmt die Schriftleitung. An seine Stelle treten Dorothea Barde aus Noppenberg als Stellvertretende Vorsitzende und Dietmar Gruhn aus Boschelen als Kassierer.

In der Besetzung des Vorstandes wird deutlich, dass die Mitgliedschaft im Merksteiner Verein sich mittlerweile über das eigentliche Ortsgebiet hinaus erstreckt. Dazu spiegelt das erste weibliche Vorstandsmitglied die Tatsache, dass inzwischen auch vermehrt Frauen sich der Imkerei verschreiben.

Und nicht unwichtig: Der neue Vorstand ist, bis auf den Schriftführer, doch um einiges jünger als der vorherige, so dass die Merksteiner Imker hoffen können, für die Zukunft gerüstet zu sein. Gegenwärtig bewirtschaften fünfzehn Imkerinnen und Imker hundert Völker. Neben dem Honig, den sie ernten, sorgen ihre Bienen im Umkreis der Stände für eine sichere Ernte bei Obst und Beeren sowie die Samenbildung bei vielen anderen Pflanzen.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung