Baesweiler: Im Sportpark sind technisches Wissen und Teamarbeit gefragt

Baesweiler: Im Sportpark sind technisches Wissen und Teamarbeit gefragt

Bei der Abnahme der Jugendspange im Sportpark sollte einmal ganz der junge Nachwuchs der Feuerwehren im Mittelpunkt stehen. Im Rahmen des 40-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr war Baesweiler in diesem Jahr der Ausrichter der Veranstaltung.

Insgesamt 14 Jugendgruppen aus den Kreisen Aachen, Heinsberg, Düren und aus dem Märkischen Kreis waren gekommen, um an der Veranstaltung mit anschließender Verleihung der Jugendspange teilzunehmen.

Die Prüfung wurde von allen Gruppen sehr ernst genommen, da die Jugendspange die höchste zu erreichende Auszeichnung für Jugendfeuerwehren ist. Bei verschiedenen Disziplinen waren unterschiedliche Fähigkeiten gefordert.

Während es bei Staffellauf, Kugelstoßen und einer Schnelligkeitsübung eher um sportliche Fähigkeiten ging, war bei einer Löschübung und den technischen Fragen eher eine gute Zusammenarbeit sowie technisches Wissen gefordert. Alle Gruppen zeigten große Leistungsbereitschaft und einen großen Zusammenhalt. Es wurde gegenseitig motiviert und angefeuert.

In den fünf Disziplinen mussten die Feuerwehrgruppen versuchen, eine möglichst hohe Punktzahl zu erzielen, um mit der Jugendspange ausgezeichnet zu werden. Die Bewertung wurde von 45 Schiedsrichtern aus der freiwilligen Feuerwehr vorgenommen. Im Anschluss an die jeweilige Disziplin gab es eine ausführliche Rückmeldung über die vollbrachte Arbeit.

Am Ende einer gelungenen Veranstaltung waren alle Verantwortlichen erleichtert, da alle Teams die nötige Gesamtpunktzahl erreicht hatten. Alle Gruppen wurden mit der ehrenvollen Jugendspange ausgezeichnet und als große Helden für ihre herausragenden Leistungen gefeiert.

(yf)