Alsdorf: IG Warden schlägt Alarm: Maßnahmen gegen zu schnelles Fahren gefordert

Alsdorf: IG Warden schlägt Alarm: Maßnahmen gegen zu schnelles Fahren gefordert

Die Interessengemeinschaft Wardener Bürger hat gegenüber dem Ordnungsamt der Stadt Alsdorf Alarm geschlagen.

Der Grund: Immer mehr Autofahrer halten die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h nicht ein und gefährden die Bevölkerung.

Konkret geht es um Autofahrer, die aus Richtung Kinzweiler kommend die Hauptkreuzung von Goethe- und Jakobstraße sowie der Straße Am Alten Gericht, die stark frequentiert ist, in den Ort fahren.

Die Interessengemeinschaft Wardener bittet die Stadt, Maßnahmen zu überdenken und einzuleiten, um diesen Gefahrenzustand abzustellen.

Die Stadt Alsdorf hat wiederum das Verkehrskommissariat beim Polizeipräsidium Aachen sowie die Städteregion Aachen zuständigkeitshalber um Veranlassung entsprechender Maßnahmen gebeten, über die die Interessengemeinschaft informiert werden soll.

Bei dieser Gelegenheit will man auch die Verkehrssituation im Bereich Kindergarten an der Jakobstraße ansprechen.