Herzogenrath: Historische Hinweisschilder aufgestellt

Herzogenrath: Historische Hinweisschilder aufgestellt

„Was stand eigentlich hier früher mal? Eine Frage, die an verschiedenen Punkten im Herzogenrather Stadtgebiet nicht mehr unbeantwortet bleibt“, freut sich Bürgermeister Christoph von den Driesch. Dafür sorgen jetzt insgesamt 14 informativ gestaltete Hinweistafeln.

Zu finden sind Sie an historischen Gebäuden, Denkmälern, Straßen oder Plätzen von Merkstein über Herzogenrath-Mitte bis Kohlscheid. Die Aufstellung wurde durch den Fachbereich Stadtentwicklung und Umwelt in Zusammenarbeit mit dem städtischen Betriebshof ausgeführt.

Infotafel: Das alte Gymnasium ist nur ein Beispiel.

In Herzogenrath-Mitte befinden sich die Schilder an der Kirche „St. Mariä-Himmelfahrt“ und an der „Kleikstraße“. Außerdem informieren die Tafeln über die „Vereinigten Glaswerken“ und erzählen die Geschichte des ehemaligen „Städtischen Gymnasiums“, an dessen Stelle heute die Roda-Schule steht. In Merkstein können sich die Bürger über den „Meilenstein“ auf der Geilenkirchener Straße und das „Ehrenmal“ in Alt-Merkstein informieren. Die Geschichte des alten „Rathauses“ und der ehemaligen „Grube Nordstern“ an der Noppenbergerstraße werden ebenfalls jeweils auf einem Schild erläutert.

Die Hinweisschilder im Stadtteil Kohlscheid erzählen die Entwicklung des „Bahnhofes Kohlscheid“, der „Kaiserstraße“, der Kirche „St. Katharina“ und des ehemaligen „Straßenbahn-Depots“ ebenfalls in der Kaiserstraße. Eine weitere Tafel befindet sich an der früheren „Grube Kämpchen“. Auf den historischen Hinweisschildern ist neben schriftlichen Informationen über das jeweilige Objekt jeweils ein Bild vom ursprünglichen und heutigen Zustand dargestellt.

Mehr von Aachener Zeitung