Woche der Senioren in Herzogenrath 2019

Positive Bilanz : Woche der Senioren in Herzogenrath ein voller Erfolg

Nach der Premiere im vergangenen Jahr war den Organisatoren klar: Die Woche der Senioren in Roda hat sich postwendend etabliert. Der Arbeitskreis des Seniorenbeirats und das Koordinationsbüro „Rund ums Alter” haben in den letzten Monaten mit Hochdruck an einer Fortsetzung gearbeitet.

Auch die zweite Ausgabe wartete mit einem vielseitigen und spannenden Programm auf. Die besondere Verbundenheit Herzogenraths mit der niederländischen Stadt Kerkrade wurde am abschließenden Sonntag zelebriert. Eine Stadtrundfahrt ermöglichte es den gut 50 Teilnehmer, auch die weniger bekannten Ecken der Nachbarstadt kennenzulernen und einen weitreichenden Einblick in die Historie Rodas zu erhalten.

Kerstin Harings vom Koordinationsbüro unterstrich, dass das vielseitige Angebot nur mit der unermüdlichen Unterstützung der Koordinationspartner zu realisieren gewesen sei. Man habe im Umkehrschluss jedoch auch die Rückmeldungen aus dem vergangenen Jahr berücksichtigt und die Angebotspalette entsprechend angepasst.

„Es ist schön zu sehen, dass dieses Projekt von den Herzogenrather bereitwillig angenommen wurde. Alle Veranstaltungen waren gut besucht”, erklärte Harings. Während am eröffnenden Freitag sowie am darauffolgenden Montag zunächst die Kultur im Mittelpunkt stand (Tanznachmittag und Filmcafé), wurde das Thema Wohnen und Sicherheit am Dienstag und Mittwoch groß geschrieben.

Am „langen Donnerstag” traf man sich zunächst in der Mehrzweckhalle Oststraße zur „Bewegung im Alter” – die VSG Kohlscheid und der SVS Merkstein organisierten das sportliche Treiben. Später gab es in der Merksteiner Europaschule einen wahren Ohrenschmaus beim sogenannten „Adonia-Musical”. 70 Jugendliche brillierten unter dem Motto „Teens-Chor und Live-Band”.

Bevor der „Beleefbus” („Erlebnisbus”), der seitens der niederländischen Nachbarstadt die Städtetour anbietet, in Richtung Kerkrade-Stadt aufbrach, wurde an der ehrwürdigen Abtei Rolduc ein kleiner Zwischenstopp eingelegt.

Catharina Scholtens übernahm persönlich die Führung durch die prachtvolle Anlage. Nach den warmen Begrüßungsworten von Bürgermeister Christoph von den Diesch schlängelte sich der Bus gute zweieinhalb Stunden lang durch Kerkrade, ehe man im Botanischen Garten den Nachmittag ausklingen ließ.

(yl)
Mehr von Aachener Zeitung