1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Herzogenrath

Bahnhof Herzogenrath: Vierjähriger versteckt sich beim Spielen in Zug nach Aachen

Bahnhof Herzogenrath : Vierjähriger versteckt sich beim Spielen in Zug nach Aachen

Beim Spielen hat sich ein Fünfjähriger ein besonderes Versteck ausgesucht: ein stehender Zug am Herzogenrather Bahnhof. Dieser fuhr jedoch in Richtung Aachen los – mitsamt Kind.

Der Einsatz der Bundespolizei fing mit einem Versteckspiel des Vierjährigen mit seinen Geschwistern im Kaufland in Herzogenrath an. Sein Vater war gerade mit den Einkäufen beschäftigt, als der Junge sich vor seinen Geschwistern versteckte. Dabei musste es ein besonderer Versteckplatz sein, wo ihn keiner findet, so dachte sich das Kind wohl noch.

Dabei verließ er unbeobachtet den Einkaufsmarkt und begab sich in den Bahnhof direkt auf der Straße gegenüber. Hier versteckte er sich in einem stehenden Zug. Dass der Zug auch abfahren könnte, daran hatte er wohl nicht gedacht. Als der Zug abfuhr, bemerkte er seine missliche Lage. Ein Reisender wurde darauf aufmerksam und übergab den Vierjährigen dem Zugbegleiter.

Dieser verständigte sofort die Bundespolizei und brachte ihn nach Einfahrt am Aachener Hauptbahnhof zur Wache der Bundespolizei. Zwischenzeitlich hatte der Vater das Fehlen seines Kindes bemerkt und meldete dies der Landespolizei. Diese nahm die Vermisstenmeldung auf.

Dank der guten Vernetzung der Landes- und Bundespolizei konnte dem Vater schnell die frohe Botschaft überbracht werden, dass sich der verlorengegangene Sohn unbeschadet auf der Wache der Bundespolizei in Aachen befindet. Erleichtert begab sich der Vater mit seinen beiden weiteren Kindern zum Hauptbahnhof in Aachen und nahm seinen Sohn in Empfang.

Hier klärten ihn die Beamten noch über die Gefahren an Bahnanlagen auf. Zum Glück aller war dem Jungen nichts passiert. Wenig später konnten sie gemeinsam die Wache verlassen.

„Dieses kleine Abenteuer bleibt dem Fünfjährigen bestimmt noch lange in Erinnerung und er wird sich wohl in Zukunft bessere Verstecke aussuchen“, erklärte die Bundespolizei abschließend.

(red/pol)