1. Lokales
  2. Nordkreis
  3. Herzogenrath

Wegen Corona: St. Sebastiani Armbrustschützen sagen Schützenfest ab

Wegen Corona : St. Sebastiani Armbrustschützen sagen Schützenfest ab

Das gesundheitliche Risiko wird als zu hoch eingeschätzt. Deshalb fällt das Schützenfest vom 4. bis 6. Juli der St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath aus.

Die St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath hat beschlossen, das Schützenfest vom 4. bis 6. Juli 2020 abzusagen. Man sei überzeugt, dass selbst wenn unter Berücksichtigung behördlicher Auflagen das Austragen des Schützenfestes genehmigungsfähig wäre, das gesundheitliche Risiko zu hoch sei, teilte die Gesellschaft mit.

„Wir tragen die Verantwortung für die Pfeilkinder, Einwinder, für unsere Gäste, für alle, die sonst noch ihren Beitrag zum Schützenfest leisten und selbstverständlich auch für uns selbst“, sagte der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz.

Schon im Vorfeld musste die Gesellschaft ihr Mittfastenessen auf der Burg Rode absagen. Bei diesem Anlass werden Spenden, die sogenannte Zylinderspende, für einen guten Zweck gesammelt.

In diesem Jahr hätte diese Spende dem ABK Heim in Herzogenrath zukommen sollen. Das ABK Heim hilft beeinträchtigten Menschen, die Hilfe benötigen, selbstständiger leben zu können. Es leistet damit einen wichtigen Beitrag für unser gesellschaftliches Miteinander. Die Schützengesellschaft hat beschlossen, dieser Einrichtung aus Eigenmitteln eine Spende zukommen zu lassen.

Aufgrund der corona-bedingten Absagen verlieren viele Vereine und Gesellschaften die Möglichkeit, Einnahmen zur Finanzierung ihrer Verpflichtungen zu generieren. Um hier einen Beitrag zu leisten, wird die Gesellschaft dem Harmonie-Verein Cäcilia 1858 Herzogenrath-Afden sowie der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Herzogenrath-Afden 1850 ebenfalls eine Spende zukommen lassen. Die Schützengesellschaft möchte damit ihre besondere Verbundenheit zu diesen beiden Vereinen zum Ausdruck bringen.

(fs)