Siedlergemeinschaft Niederbardenberg feiert 80 Jahre

Jahr 1936 : Siedlergemeinschaft Niederbardenberg feiert 80 Jahre

Die Siedlungsgemeinschaft „Bardenberg“ kann in diesem Jahr auf 80 Jahre zurückblicken. Im Jahre 1936 wurde mit den planerischen Arbeiten begonnen. Die Wohnungsnot zwang den damaligen größten Arbeitgeber EBV, tätig zu werden.

Aus allen Teilen Deutschlands zogen die Menschen in das Aachener Revier, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Der Wochenlohn betrug damals maximal 30 Reichsmark und die Durchschnittsfamilie hatte drei Kinder. Die angebotenen Häuser mit einer Wohnfläche vom 65 Quadratmeter und einer Grundstücksgröße zwischen 700 und 900 Quadratmetern kosteten 3300 Reichsmark bis 5500 Reichsmark. Drei Jahre später waren die Häuser der Bergmannssiedlung bezugsfähig und es zogen insgesamt 55 Familien ein.

Die Bewohner hatten mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen, hinzu kam noch, dass man Nachbarn nicht kannte. Der schwerste Schlag für die Siedler war die Zerstörung durch den Krieg. Viele Häuser wurden erheblich beschädigt.

Die Siedlung gehörte bis zur kommunalen Neugliederung im Jahre 1972 zur Gemeinde Bardenberg und ist heute ein Stadtteil von Herzogenrath. Am Samstag, 14. September, soll das 80-jährige Bestehen ein wenig gefeiert werden. Ab 16 Uhr werden die Feierlichkeiten durch eine Gedenkfeier am Siedlerkreuz/Bergmannskreuz im Finkenweg Einfahrt Hubertusstraße eröffnet. Ab 17 Uhr warten Köstlichkeiten vom Grill auf dem Parkplatz Waidmühlenstraße/Florastraße in Niederbardenberg auf die Gäste.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung